Dienstag, 20. Mai 2014

Es war einmal (5)





Wenn Frauli´s Vater.. .. ..







 nicht gestorben wäre,
würde er heute, am 20. Mai 2014
100 Jahre
alt werden!






Hier ist der kleine August (links im Bild) mit seiner Schwester Anna abgelichtet.

Wie alt wird er sein auf dem Foto, vielleicht 1 Jahre alt?

Ich glaube, die ältere Schwester hat einen Muff umhängen, 
die Hände wurden seitlich eingesteckt, so konnten sie darin aufgewärmt werden!









Von links: Papa, Oma, Tante und Opa.

So war die Mode in den "Goldenen Zwanzigern!"
 







Von Beruf war er Polizist - vor dem Krieg!










 
 Wer damals bei der Polizei gearbeitet hat, der war auch in der SS!









Und im Krieg!
Er war in Rußland und in Gefangenschaft.







Hier sitzt der Papi zusammen mit Frauli´s Mutter am Küchentisch.

Stell´dir vor, der Hund hatte den selben Namen wie ich,
das war auch eine Susi!


Das Tragischste an der ganzen Sache ist, 
Frauli kann sich an ihren Papa nicht erinnern,
sie war noch zu klein als er starb.
Ihr Leben wäre anders verlaufen, wenn er nicht so früh gestorben wäre!

Er wurde 41 Jahre alt.

Wahrscheinlich kommt immer alles so, wie´s kommen muss.. .. ..

So kann man sich auch trösten.





Noch mehr Beiträge zum Thema "Es war einmal", kannst du hier bei Michaela finden!



*   *   *


So, und nun ist die Susikatze an der Reihe.

Die wollte einmal hoch hinaus!








Als junges Kätzchen erklomm sie die hauseigene "Holzstapelwand" 
bis unter das Dachgebälk und Frauli dachte, 
von dort oben schafft sie es nicht zurück!








Hat sie aber, auf ihren eigenen vier Pfoten!






Von ganz allein!

Null Problemo!




Maunzerle.. .. .., 


Deine







Gut, wenn man vorher, beschützt von anderen, auf wohlbekannten Pfaden laufen lernte.

© Roland Rinnau (*1962), Redakteur und Hobbykoch





Kommentare:

  1. Liebe Heidi,
    Dein Vater war ein sehr gut aussehender Mann, die Uniform stand ihm sehr gut. Ganz tolle Bilder zeigst Du uns da.
    Liebe Susi,
    ganz schön mutig, wie Du da so rumkletterst. Gut dass Du es ganz allein schaffst, wieder vom Dach zu kommen. Meine beiden Jungs klettern zur Zeit auch so gerne in Bäumen herum.
    Ich wünsche Euch Beiden einen schönen Dienstag.
    Liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Heidi,
    Du was für tolle Fotos! So ein hübscher Papa! Wie schade dass du ihn nicht mehr kennen lernen durftest. Vielen Dank fürs zeigen dieser tollen Fotos!
    Ganz, ganz liebe Grüße,
    Alice

    AntwortenLöschen
  3. Die alten Bilder von deiner Familie sind wunderschön anzuschauen! Sie sind wie eine kleine Reise in eine Welt, die wir nicht kennen, aber doch verbindet uns etwas mit ihr. In die Gesichter zu schauen, sich das damalige Leben, die Sorgen und Freuden vorzustellen...ob später irgendwann einmal auch jemand über ein Bild von uns solche Gedanken hat?
    Der Ausspruch passt so ganz und gar zu all den Bildern von heute und ich nehme ihn gerne mit.
    Ganz liebe Grüße an euch, Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Was war er doch für ein schöner Mann, dein Papa !
    Besonders das erst Foto entspricht ja geradezu der heutigen Zeit, er könnte Männermodell sein !
    Auch die anderen Fotos alle zeigen einen interessanten Einblick in deine Familie.
    Ja, dass ist wirklich schade, dass du keine Erinnerungen an ihn hast, ich verstehe, dass dies traurig macht.
    Aber wie du auch schreibst, man muss es nehmen, wie es kommt, jeder hat sein Päckchen zu tragen, is einfach so.
    Danke, dass du uns einen Einblick gewährt hast in deine Geschichte.
    Und in die Vergangenheit der süßen Maus, pardon Katzendame ;-)
    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Natürlich musstest Du diesem interessanten Mann, Deinem Vater, mit diesem herrlichen Blog-Bericht ein Denkmal setzen. Damit auch der Familie aus der Du entstammst. Die Bilder sind richtige Zeitdokumente, danke schön fürs zeigen, LG Claudia.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Susi,
    Das ist eine interessante Geschichte.
    Mein Opa würde dieses Jahr auch 100 Jahre, aber leider lebt er nicht mehr.
    Auch er war in Russland in Gefangenschaft...doofer Krieg.
    Aber ich habe ihn noch gekannt, ich war Anfang Zwanzig, als er gestorben ist . Dafür war da mein Papa schon tot. Auch viel zu früh.
    So, genug in alten Zeiten gekramt, hab einen schönen Abend
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Susi,
    sehr schöne alte Erinnerungsfotos, aber auch sehr traurig.
    Du schaust lustig aus auf dem Holzstapel.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  8. Ihr Lieben!

    Fraulis Geschichte rührt mich immer sehr!
    Ja, der Weg wäre ein anderer gewesen, mit dem Papa.
    So bleiben die Bilder, die Erzählungen.
    Die Fotos erzählen auch so viel!

    Und Du, liebe Susi, warst schon als Kind so mutig!
    Der Spruch passt zu Euch beiden prima!

    Ganz herzliche, sonnige Grüße
    Trix

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidi,
    nun war ich aber neugierig, denn Du hattest ja mal von Ida, der Französin berichtet. Ich wollte da noch mal nachlesen, aber Du hast den Post nicht mit dem Label *es war einmal* verknüpft. Nur zur Info, denn gefunden habe ich es mit googlen trotzdem ;o) Dann war Dein Vater also vor oder während des Krieges mit Ida verheiratet.
    Ein wenig sprachlos hat mich jetzt Dein Alter gemacht... ich durfte Dich ja in echt kennen lernen und dann bist Du älter als ich dachte...! Alle Achtung!!!
    Dein Papa war auf alle Fälle ein fescher Herr. Sahen sie früher in ihren Uniformen und in der Freizeit in den Anzügen nicht toll aus? Na, ob´s bequem war, das wage ich zu bezweifeln ;o) Ich finde ja, Du gleichst Deiner Tante Anna.
    Wie er da mit Deiner Mama am Tisch sitzt, trägt er eine Baskenmütze... très francais ;o)
    Hach, in so alte Photos kann man so herrlich viel hinein interpretieren! Bei der Schwester meines Vaters schauen wir oft durch die alten Bilder :o)
    Aber auf alle Fälle ist 41 sehr jung, um zu sterben.
    Und das Susilein war als kleines Mädel wohl schon sehr waghalsig!!! Der Spruch passt, aber er ist auch sehr wahr!
    Euch beiden einen schönen Tag. Seid lieb gegrüßt, Elke

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidi,

    herrlich dieses Projekt. Ich mag sie auch so gerne anschauen, die Fotos von damals. So einen Muff hatte ich als Kind auch noch, ich kann mich wirklich daran erinnern, denn ich fand ihn damals so chic und meine Freundinnen haben mich bewundert, denn sie hatten keinen. Dein Papa war wirklich ein schöner Mann, wie er da so sitzt mit dem Barrett auf seinem Kopf. Traurig ist es halt dass er schon so jung sterben musste. Ja, und die Susikatze die ist ja eine Kletterkünstlerin und will eben hoch hinaus :-)

    Herzliche Mittwochsgrüße
    Kerstin

    Mein liebes Mama-Helgele lässt vielen herzlichen Dank ausrichten, dass so viele liebe Worte und Anteilnahme zum Märchen gekommen sind. Wer dachte schon daran nach all diesen Jahrzehnten die dazwischen liegen, dass das interessieren könnte. Es war auch für mich noch einmal sehr emotional durch Euch liebe Bloggerinnen soviel einfühlsame Worte zu erfahren.
    Danke, vielmals, die Helga

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Heidi,

    einen feschen Papa hast Du gehabt. Es ist so schade, dass Du ihn nicht länger haben durftest. Auch Dein Opa sieht gut aus (erinnert mich ein wenig an Heino Ferch).
    Meine Oma würde dieses Jahr auch hundert Jahre alt werden. Aber sie ist leider schon vierzehn Jahre tot.

    Liebe Grüße,
    Vera

    AntwortenLöschen
  12. Oh, liebe Heidi, das ist heute ein ganz besonderer Tag für dich und die alten Familienfotos sind einfach kostbar.
    Fesch sah dein Papa aus und er war ein sehr hübscher Mann. :-)
    Mein Papa wäre vor drei Jahren 100 Jahre alt geworden. Leider lernte ich ihn nie kennen. Er starb schon, als ich gerade mal 1 1/4 Jahre alt war. Ich kenne ihn nur von Bildern. Meine Mama starb im letzten Jahr.


    Susi, siehst du, da gab es in der Familie früher schon mal eine Susi. Ich glaube, das war ein Langhardackel oder? Meine Mama hatte früher einen Langhaardackel und der hieß Strolch.:-)

    Ich schicke dir und Frauli ganz liebe Grüße und habt noch einen schönen restlichen Mittwoch
    Christa

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Susi,

    oh was für ein Tag für dein Fraueli. Sie musste ihren Papa ja schon sehr früh gehen lassen.
    Ich verstehe ja davon nix...aber mein Fraueli sagt, dass der Papa von Heidi ein sehr hübscher junger Mann gewesen war.
    Ist das nicht interessant...da gabs in der Familie schon mal ein Susi-Tier.

    Als mein Fraueli noch ein Kind war hatten sie Zuhause Schafe. Ein Zwillingspärchen wurde nicht von der Mutter angenommen und so mussten sie von Hand mit der Flasche gefüttert werden. Sie gab mit ihrer Schwester dem Pärchen die Namen Andreas und....rate....ja...Susi. :-))

    Schnurrige Grüessli
    deine Fiona

    AntwortenLöschen
  14. Was für ein wunderschöner Beitrag! Auch wenn du deinen Papa nicht gekannt hast wird da immer dieses Band sein...
    Ich liebe diese Erinnerungen und frage mich oft wie dieser Teil der Familie den ich nie kannte wohl gelebt hat? Was und wie haben sie gefühlt? Ich habe zb. eine Oma sehr früh verloren und habe sie nie kennen gelernt. Aber jeder erzählte mir was für eine wunderbare Frau sie war... Manchmal denke ich , ob ich etwas von ihr habe? Wie sie wohl wahr?

    Ein wunderschöner Beitrag, vielen Dank dafür!
    Ganz lieben Gruß, Michaela

    AntwortenLöschen
  15. Die alten Familienbilder sind einfach wundervoll!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Heidi,
    jetzt musste ich erstmal schlucken. Mein Vater war zwar Jahrgang 1909, aber das sind ja auch nur 5 Jahre Unterschied. Und er lebt auch schon lange nicht mehr. Er wurde knapp 61 Jahre alt, und da ich ein Nachkömmling war, war ich bei seinem Tod gerade mal sechzehn. Aber natürlich habe ich noch Erinnerungen, nur hätte ich ihn gerne länger gehabt. Dein Vater sieht auf dem ersten Bild irgendwie unglaublich "modern" aus. Man denkt, das Foto zeigt einen jungen, vielleicht etwas konservativ angezogenen, Mann von heute. Interessante Fotos zeigst du uns.
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  17. O valor das coisas não está no tempo que elas duram, mas na intensidade com que acontecem.
    Por isso existem momentos inesquecíveis, coisas inexplicáveis e pessoas incomparáveis.(Fernando Sabino)
    Um lindo e abençoado final de semana!!!
    Abraços Marie.

    AntwortenLöschen
  18. Was für eine traurige Geschichte. Damals gab es zu viele davon.
    Dankeschön nochmal für eure lieben Wünsche
    Und ganz viele liebe Grüße an euch beide
    von der Urte :-)

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Heide,
    was für tolle Bilder!!! Sowas finde ich immer ganz spannend... Familiengeschichten. Schade, daß Du Deinen Papa nicht gekannt hast...

    Mensch Susi,
    Du bist ja eine mutige Klettermietze!! :-)

    Liebste Grüsse,
    Silvi

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Heidi, mir ist gleich "fesch" eingefallen, als ich die Bilder sah. Es ist schade, dass Du Deinen Papa so früh verloren hast. Die Bilder hier und Deine Erzählung lassen alles ein bisserl aufleben. Ich find das schön!
    liebe Grüsse und ein hoffentlich wieder sonniges Wochenende wünscht Dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Susi,
    doch war schon ein toller Mann und wer in russischer Kriegsgefangenschaft war, der hatte es nicht leicht.
    Ich weiß das aus Erzählungen von einem meiner Senioren, der heute über 90 Jahr alt ist und mit 17 Jahren in den Krieg mußte.

    Danke für den Einblick.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen