Montag, 10. November 2014

Bob und andere StreetWorker





Beim Discounter hat Frauli ihn gesehen,
er stand unter der Überdachung für die Einkaufswagen.
Erbärmlich sah er aus, eine halbe Portion Mensch nur und hielt eine Zeitung in der Hand.
Er sagte nichts, sie hat ihn gegrüßt.

Als sie vom Einkauf zurück war, stand der Mann immer noch da.
Eine Frau sprach zu ihm:
"Eine Zeitung kaufe ich ihnen nicht ab, aber ich habe ihnen etwas mitgebracht!"
Dabei stellte die Frau ihm einen gefüllten Trinkbecher hin und eine Kleinigkeit zum Essen.
Er lächelte.






Frauli fragte: "Was kostet denn die Zeitung?"
Der Mann aber blieb stumm. das kleine Lächeln lag immer noch auf seinem Gesicht.
1. 50 € stand auf der Zeitschrift, daraufhin kramte sie ein Zwei-Euro-Stück aus ihrem Geldbeutel.

Sie schaute es an und sagte erstaunt:
"Das blinkt ja noch," denn es war noch nagelneu. Der Mann freute sich.
Auf eine Geldrückgabe legte sie keinen Wert,
sie hat die Zeitung genommen und ist gegangen.
Ob in seiner am Boden stehenden Tasche noch mehr Exemplare waren, 
das konnte sie leider nicht feststellen.
Noch nie in ihrem Leben, hat das Frauli eine StreetWorker-Zeitung gekauft.
Warum hat sie es jetzt getan?



Weil sie an Bob und seinen Freund erinnert wurde!


Nach der Begegnung mit dem StreetWorker-Verkäufer 
hat sie nun endlich auch die Fortsetzung von "Bob, dem Streuner" (klick) gelesen.






Dieses Buch hat ihr fast noch besser gefallen, als der erste Teil.
Warum?
Weil sie Bob ja nun schon kannte und unbedingt auch noch wissen wollte, 
wie die Geschichte weiterging!
Ich denke mal, eine kleine Leseprobe ist gestattet:




Mir war klar, dass Garry herausfinden wollte, ob meine Geschichte für ein Buch geeignet war, 
und ich versuchte deshalb, so offen wie möglich zu sein.

Die dunkle Seite meines Lebens wollte ich nicht so gerne auspacken. 
Aber dann sagte er etwas, womit er einen Nerv bei mir traf. 
Er könne sehen, dass Bob und ich zwei gebrochene Seelen seien. 
Wir hätten uns gefunden, als wir beide nicht mehr weiter wussten. 
Und wir hätten uns gegenseitig geholfen, unsere Leben wieder zu kitten.
> Und das ist die Geschichte die du erzählen musst<, erklärte er mir.
So hatte ich das noch nie gesehen.. .. ..




Auf der offiziellen Facebookseite ist vermerkt, 
das es bald eine weitere Signierstunde geben wird:

Es gibt ja auch ein neues Buch:

Ein Geschenk von Bob: ein Wintermärchen mit dem Streuner

Das wird Frauli jetzt natürlich ebenfalls noch lesen müssen!



Freitag, 28. November 2014 um 12:30 (UTC) Uhr





 Also ich persönlich, finde diesen Kater "Bob" ja so was von souverän, 
es gibt nicht vieles was ihn wirklich erschrecken oder aus der Fassung bringen könnte.
So ein dickes Fell wünsche ich mir auch!


 Schade, das diese Signierstunde nicht hier um die Ecke ist, 

sonst würde ich diesem hübschen, roten Schalträger auch einmal guten Tag sagen, maunz!





Deine










PS: Es ist uns bekannt das die Zeitung StreetWorker zur Zeit unter Beschuss steht und z. Bsp. in Rheinland-Pfalz nicht verkauft werden darf, aber das wäre eine andere Geschichte. Susi + Heidi





Schau mal rein: Foto ist verlinkt bei Krümelmonster "VON OBEN NACH UNTEN GESCHAUT."

Kommentare:

  1. Liebe Heidi, liebe Susi,
    mir war das mit der Zeitung nicht bekannt.
    Vor einiger Zeit habe ich "Bob der Streuner" geschenkt bekommen, aber ich bin noch nicht dazu gekommen es zu lesen. Ein anderes Buch muss erst beendet werden.
    Also kann ich jetzt aber schon die Nachfolger auf meine Liste setzen, das habe ich wohl richtig verstanden.
    Ich finde aber trotzdem toll, das Frauchen diesem Mann die Zeitung abgekauft hat und kein Wechselgeld haben wollte
    Und Susi, Du bist so eine tolle Katze, Bob hat bestimmt ach seine Schwächen
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Susi,
    mir ist gerade eben ein roter Kater auf den Schoß gesprungen, der Bob ziemlich ähnlich sieht, aber Maxwell heißt. Er ist nicht ganz so souverän, wie Bob, sondern eher ein Schmuser, aber ich denke mal, auch er hat die Kraft, Menschen das Herz zu erwärmen - dieses Talent besitzen nämlich fast alle Katzen, die einen auf DIESE Art und die anderen auf eine ANDERE... - jedenfalls bei Menschen, die ein erwärmbares Herz BESITZEN... Ich glaube, Mäx würde dir auch gefallen - er hat mir jedenfalls gerade ins Ohr geflüstert (bzw. geschnurrt) dass DU ihm sehr gut gefällst!!!
    Ganz viele Fellchenkrauerl an dich und ganz liebe Grüße an dein Frauli von der rostrosigen Traude
    plus Pfötchenwinker von Kater Maxwell

    AntwortenLöschen
  3. ja, die geschichte ist süß!!! ich hab sie bei you tube gesehen!!! liebe grüße von anige

    AntwortenLöschen
  4. Die Geschichte geht ans Herz - fast zu schön um wahr zu sein - und fast so schön wie Susi - fast!

    Eure Bente

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe das Buch noch nicht gelesen, aber schon davon gehört, vielleicht sollte es auf meinen Wunschzettel...
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen, ihr zwei...
    eine sehr schöne Geschichte, die zu Herzen geht.
    Ich kenne das Buch noch nicht, werde es aber auf meine Wunschliste schreiben...
    Ich danke dir für diesen schönen Post!
    Lieben Gruß von
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidi,
    mein Mann hat alle Bücher gelesen, er war ganz begeistert, ich habs ja nicht so mit Bücher lesen ;-), aber die Geschichte gefällt mir und wir kaufen fast immer den Donaustrudl das ist die Obdachenlosenzeitung hier aus unserer Stadt.
    Das Schlußfoto von Susi ist wieder ganz bezaubernd und das ist zum Glück ne Spielmaus ;-)
    alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  8. Solche Momente gehen ans Herz, und so wie es hier geschrieben ist hatte ich auch direkt das Bild von dem Obdachlosen-der Frau und auch Fraule vor Augen. Wie schnell kann man unten landen, ein Trauerspiel das es heute noch immer so sein muss bzw. die Kluft auch immer größer wird. Von der Zeitung habe ich noch nie was gehört, vielleicht erzählste mal was es damit auf sich hat.

    Ebenso unbekannt ist mir das Buch, aber hört sich klasse an. Ich mag solche Geschichten auch zwischendurch gerne lesen, und wenn es dann ein Open-End ist dann möchte man ja auch wissen wie es weitergeht. Hab mir jedenfalls mal den Titel aufgeschrieben^^

    Wünsche euch einen schönen Tag und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  9. Irgendetwas rührt mich an und dann greife ich auch ins Portemonnaie. Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein, aber doch etwas. Wenn dann noch eine zwischenmenschliche Annäherung zustande kommt, die die Würde des Nehmenden wahrt, dann passt es doch, LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Susi,

    mein Fraueli sagt, niemand kann wissen von aussen was mit einem Menschen los ist und auch nicht warum er Dinge tut die anderen vielleicht für nicht gut befinden.Die welche verkaufen...auch wenn es Betrug wäre...sind meist nicht die welche vom Geld etwas haben im Endeffekt. Leider!
    Doch das was dein Fraueli an mehr gegeben hat kann dieser Mann hoffentlich für sich verwenden...wünschen wir es ihm. Die Frau welche ihm etwas zu Trinken und Essen gab hat eine andere tolle Möglichkeit genutzt dem Mann was Gutes zu tun wovon er was hat.

    Mein Fraueli hat wirklich Lust bekommen den Bob auch mal zu lesen...sie überlegt noch, denn mit ihrem einen Auge (sie sieht nur auf einem) ist das Lesen inzwischen ein bissel mühsam geworden. Mich würde es jedenfalls interessieren was einer unserer Artgenossen so erlebt ins einer Welt.

    Pfotengrüessli
    Fiona

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Susi,
    das glaube ich Dir sehr gerne, daß Bob Dir gefällt. sind es doch oft diese Art Kerle, die Frauenherzen höher schlagen lassen ;o)
    Mein Sohnemann und ich haben Bob als Hörbuch. Beide Teile und sind begeistert. Die Weihnachtsausgabe steht auf unserer Wunschliste ;o)
    Bei unserem *Netto* steht auch oft ein Zeitungsverkäufer. So recht weiß ich nicht, was ich davon halten soll. Man hört so viel Merkwürdiges. Von Banden, die die armen Kerle nur aussetzen zum Sammeln und abends das Geld kassieren. Andersrum tun 2 €uro nicht weh... vielleicht hilft man ja doch???
    Mit nachdenklichen Grüßen, Elke

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Susi,
    ja, der Bob ist ein ganz ganz klasse Tiger!! Ich habe das Buch teilweise mit Gänsehaut gelesen. Wie viel ein Tier doch erreichen kann. Und Bob im Besonderen. Der Nachfolgeband steht schon lange auf meiner "noch-lesen-"Liste und ich freue mich schon darauf.
    Habt es fein, Du und Dein Frauli
    Lg, Tanja & Morly

    AntwortenLöschen
  13. Bei uns in der Kleinstadt gibt´s ja diese Zeitung nicht - aber wenn wir ab und zu nach Nürnberg, Regensburg oder München kommen, dann kaufe ich gerne mal so eine Zeitung. Sind immer sehr interessant, denn da steht auch das drin, was man in der Tagespresse nicht zu lesen bekommt !
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  14. Ein hübscher Kater ist Bob . Der Spruch ist klasse und so wahr , nur wer nicht verlieren kann der spielt nicht mehr . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Susi,
    bei uns heißt die Zeitung " Hinz & Kunz " und ich kaufe mittlerweile bei meinem " Stammverkäufer " ;o). Eine tolle Restwoche und schönste Träume, Petra

    AntwortenLöschen
  16. Bei uns gibt es den "Straßenkreuzer". Wir kaufen ihn regelmäßig ... und wir finden die Zeitschrift und das Engagement dahinter richtig klasse.
    Wieder ein interessanter Text - und ein schönes Zitat mit Bild :-)

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Susi,
    ja ich kann dein liebes Heidi verstehen! Einmal angefangen die Geschichte von Bob zu lesen....... dann will man die anderen Bücher auch!
    Habt einen wundervollen Tag!
    Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Susi,
    gut hat dein Frauli das gemacht!
    Dieses Buch will ich auch bald lesen :-)
    Ganz viele liebe Herbstgrüße zum Wochenende
    sendet euch die Urte :-)

    AntwortenLöschen