Donnerstag, 27. November 2014

Alles stämmige Kerle!




?






Eine Versammlung gestandener Naturburschen fand letztens in unserem Schuppen statt!






Ganz schön gewichtig waren diese Socken-Mützen-Träger, kann ich dir sagen!






Sie guckten auch ein wenig mürrisch drein mit ihren Knopfaugen, warum nur?



Frauli meinte, das läge an der Beleuchtung?







Deshalb mussten die Holzmänner auch ganz schnell nach draussen in den Garten.. .. ..

Damit ich sie alle ausgiebig überprüfen konnte!









Wirklich seltsame Gesellen sind das in meinen Augen.. .. ..








Aber ich glaube, sie sind harmlos!

Ein bisschen ähneln sie den Holzscheiten, die im Ofen landen?







In ihrer Naivität, meinte das Frauli sogar,
diese groben Klötze das könnten Wichtelmänner sein?
Sie hat zwei davon zu "Kerstin" auf den Weg geschickt!





Aber überleg´ doch mal, 
wie soll das denn bitteschön klappen mit der ganzen Wichtelarbeit, 
wenn sich diese "Hölzernen" überhaupt nicht bewegen können?

"Jan und Hein´," stehen jetzt vor unserem Haus!





Andere Mützenmümmel, so wie diese beiden hier,
 müssen in Zukunft bei der lieben "Stephie" zeigen, was sie alles draufhaben!



Ich glaube, ich sollte mir demnächst auch so eine geringelte Mütze zulegen, 

 die würde mir doch bestimmt stehen?


Deine






"Zitate im Bild," bei Nova.





"Monatscollage," bei Birgitt.

Montag, 24. November 2014

Der Novemberblick





Sieht nicht einmal trostlos aus der November, oder?






Die Farbe Blau fehlt gänzlich auf dem Foto und Grün ist auf ein Minimum reduziert.
Kein tristes, trübes Novembergrau ist hier zu finden.
Nein, warme braune Herbsttöne bestimmen das Bild!
Die roten Autos fügen sich gut darin ein.




(Wenn du das Bild anklickst, dann wird es größer)



Das sind die Ansichten der vergangenen Monate.
Auch oben in Kopfleiste kannst du den monatlichen 12tel Blick gut verfolgen.
 Bei Tabea kannst du noch über hundert weitere Blicke anschauen "Hier!"







Im Januar bot sich, hier zur linken Straßenseite, noch dieses Bild.







Schon vorigen Monat wurde der Platz neben dem Gebäude eingeebnet.






Die Lücke wird wohl erst nächstes Jahr geschlossen werden.




*


Bei mir zu Hause darfst du aber gerne, 
ein Auge auf ein ganz besonderes Haus werfen!






Federleichte Bauweise und trotzdem äußerst stabil!
Gefertigt aus Naturmaterialien, deshalb auch sehr umweltfreundlich!







Es war befestigt unter unserem Garagendach, 
entdeckt hatten wir es aber schon im August "Hier!"



Das Nest hat jetzt ausgedient, darum hat es das Frauli auch entfernt 
(es war etwa handtellergroß)
und weil es allerfeinstes Kunstwerk war, auch gleich fotografiert.







Diese Nahaufnahme darf teilnehmen am "MakroMontag!"



*


Hast du schon einmal von hustenden Regenwürmern gehört?



Also, ich habe den kleinen Kerl ganz genau beobachtet.. .. ..







Und ich glaube er war nicht erkältet!






Mit dem Wurm war alles in Ordnung!




Pass´ auch du gut auf dich auf, damit es dich nicht erwischt!


Deine







Ja, das Kinderlied ist schon etwas älter, aber das macht doch nix - oder?




Mittwoch, 19. November 2014

Im August vor 100 Jahren...





Der Beginn des "Ersten Weltkrieges!"

Am Ende forderte er über 9 Millionen Tote,
weltweit (Klick) sogar rund 17 Millionen Menschenleben.

Aus diesem Anlass hat das Frauli ausgiebig in den alten Fotos gekramt 
und ist auch fündig geworden, aber sieh´ selbst!







 "Opa Philipp" (stehend)




Auf diesem Foto sitzt der Opa zur linken Seite.
Aber was hat er denn da "Liebliches" unter dem Arm?






Hier halten alle jungen Männer eine Kippe/Fluppe in der Hand.
Auch der Opa hinten links.
Haha, fast alle Männer waren Linkshänder?






Auf diesem Foto der "Turngemeinde" ist der Uropa abgebildet, 
markiert mit einem weißen Kreuz.







Und das hier ist der "Opa August" väterlicherseits.

(Schon damals hat man die Fotos bearbeitet, wie man gut erkennen kann)

Als der Krieg ausbrach, 
hatte er eine zweijährige Tochter und einen drei Monate alten Sohn.
Erzählt hat er dem Frauli einmal, das er im Krieg immer einen Beutel Schnupftabak dabei hatte!






Anscheinend war es zu jener Zeit gerade schick, 
sich den "Liebsten" an´s Revers zu stecken?




Opa Philipp hat den Krieg überlebt und starb Anfang der Sechziger Jahre.

Wann und wo der Uropa starb - keine Ahnung, Frauli hat ihn nie kennengelernt.

Opa August wurde 91 Jahre alt.



*



Liebe Michaela, Frauli und ich, wir vermissen dich und dein Projekt: 







Hoffentlich bist du bald wieder ganz gesund und fühlst dich fit genug,
um deinen Blog online zu stellen?
Wir wünschen dir schnelle und vollkommene Genesung!



Maunzerle.. ....


Deine 








Wann wird man je verstehn?





Joan Baez (* 9. Januar 1941 in Staten Island, New York/USA als Joan Chandos Báez), ist eine US-amerikanische Folk-Sängerin mit mexikanischen Wurzeln, die besonders für ihre starke, klare Sopran-Stimme und ihr politisches Engagement bekannt ist.
 Sie wird auch als „das Gewissen und die Stimme der 1960er“ bezeichnet.


Samstag, 15. November 2014

Schau´n wir mal.. .. ..




Ob sich etwas verändert hat?





Spätherbststimmung!






Der Wandel ist nicht zu leugnen!






Bei dieser milden Witterung, die zur Zeit herrscht, 
weigern sich manche Bäume beharrlich, ihre restlichen Blätter abzuwerfen!






Die Wiese vor dem Zaun war frisch geschnitten, 
deshalb gab es dort auch nichts zu entdecken.

Jetzt werden wir, nur einmal noch, im Dezember hier vorbeischauen,
 ich bedauere das ein wenig!

Nun ja, alles hat seine Bestimmung.
Noch mehr herbstliche Impressionen gibt es bei "Christa" zu bewundern.



*




Bei mir zu Hause wagen sich zur Zeit nur "Ausnahmen" an das neue "Futterhaus" heran.





Im Garten war ich ganz aufmerksam, ich habe nachgeschaut.. .. ..






Was dein Interesse wecken könnte?






Diese Feder am Teichrand vielleicht?






Nein, nein, ich war brav, hier ist niemand zu Schaden gekommen!






Wie manche Tiere, ohne Haus und ohne wärmenden Ofen, 
es wohl über den Winter schaffen?






Auch dieses Spinnen-Exemplar habe ich heute antreffen können, 
es lebte noch und wir schreiben immerhin den 15. November!







Sogar die Sonne schien einige Zeit, 
dabei war doch für heute, trübes Regenwetter vorhergesagt!






Trotzdem ist es jetzt nicht unbedingt gemütlich da draußen!






Dann doch lieber nach ausgiebiger Fellpflege.. .. ..







Das Köpfchen ein wenig auf die Seite legen!






So ist´s recht!




Deine









Mit dabei, in Nova´s "Zitat im Bild" Sammlung!


Montag, 10. November 2014

Bob und andere StreetWorker





Beim Discounter hat Frauli ihn gesehen,
er stand unter der Überdachung für die Einkaufswagen.
Erbärmlich sah er aus, eine halbe Portion Mensch nur und hielt eine Zeitung in der Hand.
Er sagte nichts, sie hat ihn gegrüßt.

Als sie vom Einkauf zurück war, stand der Mann immer noch da.
Eine Frau sprach zu ihm:
"Eine Zeitung kaufe ich ihnen nicht ab, aber ich habe ihnen etwas mitgebracht!"
Dabei stellte die Frau ihm einen gefüllten Trinkbecher hin und eine Kleinigkeit zum Essen.
Er lächelte.






Frauli fragte: "Was kostet denn die Zeitung?"
Der Mann aber blieb stumm. das kleine Lächeln lag immer noch auf seinem Gesicht.
1. 50 € stand auf der Zeitschrift, daraufhin kramte sie ein Zwei-Euro-Stück aus ihrem Geldbeutel.

Sie schaute es an und sagte erstaunt:
"Das blinkt ja noch," denn es war noch nagelneu. Der Mann freute sich.
Auf eine Geldrückgabe legte sie keinen Wert,
sie hat die Zeitung genommen und ist gegangen.
Ob in seiner am Boden stehenden Tasche noch mehr Exemplare waren, 
das konnte sie leider nicht feststellen.
Noch nie in ihrem Leben, hat das Frauli eine StreetWorker-Zeitung gekauft.
Warum hat sie es jetzt getan?



Weil sie an Bob und seinen Freund erinnert wurde!


Nach der Begegnung mit dem StreetWorker-Verkäufer 
hat sie nun endlich auch die Fortsetzung von "Bob, dem Streuner" (klick) gelesen.






Dieses Buch hat ihr fast noch besser gefallen, als der erste Teil.
Warum?
Weil sie Bob ja nun schon kannte und unbedingt auch noch wissen wollte, 
wie die Geschichte weiterging!
Ich denke mal, eine kleine Leseprobe ist gestattet:




Mir war klar, dass Garry herausfinden wollte, ob meine Geschichte für ein Buch geeignet war, 
und ich versuchte deshalb, so offen wie möglich zu sein.

Die dunkle Seite meines Lebens wollte ich nicht so gerne auspacken. 
Aber dann sagte er etwas, womit er einen Nerv bei mir traf. 
Er könne sehen, dass Bob und ich zwei gebrochene Seelen seien. 
Wir hätten uns gefunden, als wir beide nicht mehr weiter wussten. 
Und wir hätten uns gegenseitig geholfen, unsere Leben wieder zu kitten.
> Und das ist die Geschichte die du erzählen musst<, erklärte er mir.
So hatte ich das noch nie gesehen.. .. ..




Auf der offiziellen Facebookseite ist vermerkt, 
das es bald eine weitere Signierstunde geben wird:

Es gibt ja auch ein neues Buch:

Ein Geschenk von Bob: ein Wintermärchen mit dem Streuner

Das wird Frauli jetzt natürlich ebenfalls noch lesen müssen!



Freitag, 28. November 2014 um 12:30 (UTC) Uhr





 Also ich persönlich, finde diesen Kater "Bob" ja so was von souverän, 
es gibt nicht vieles was ihn wirklich erschrecken oder aus der Fassung bringen könnte.
So ein dickes Fell wünsche ich mir auch!


 Schade, das diese Signierstunde nicht hier um die Ecke ist, 

sonst würde ich diesem hübschen, roten Schalträger auch einmal guten Tag sagen, maunz!





Deine










PS: Es ist uns bekannt das die Zeitung StreetWorker zur Zeit unter Beschuss steht und z. Bsp. in Rheinland-Pfalz nicht verkauft werden darf, aber das wäre eine andere Geschichte. Susi + Heidi





Schau mal rein: Foto ist verlinkt bei Krümelmonster "VON OBEN NACH UNTEN GESCHAUT."