Freitag, 22. Mai 2015

Rundgang in die Vergangenheit



In unserem Lokalblatt stand schwarz auf weiß zu lesen:






"Vom Griesheimer Sand zum August-Euler-Flugplatz - 
bei einem Rundgang auf dem ersten Flugplatz Deutschlands, 
benannt nach dem Flugpionier August Euler,
gelangen die Teilnehmer auch zum Naturschutzgebiet 
und zum Studien- und Testgelände der TU Darmstadt.
Sie erhalten Einblicke in die heutige Funktionalität, 
wie z. Bsp. den Windkanal, ein DC8 Cockpit sowie das Towergebäude."






Dieser Einladung (von der Technischen Universität Darmstadt) 
sind wir, die liebe Kerstin (Bienenelfen) und mein wertes Frauli, gerne nachgekommen!





Hier steht die DC8, oder viel mehr das was noch von ihr übrig ist.




In der Maschine gibt es interessante Dinge zu entdecken
und sie kann an jedem letzten Samstag im Monat, von 15-18 Uhr besichtigt werden!




Das ist der Blick (aus einem Hangar) hinüber zum Tower.
Der Tower stammt aus Zeiten, in denen der Flugplatz von der US-Army genutzt wurde.
Darunter war eine Rettungs-Hubschrauber-Staffel und später die 159th  Medical Company, aber auch Raketenfeuerstellungen mit atomaren Sprengköpfen gab es hier einst, im Süden des Geländes!

(Klick)) 





Vom Tower hat man einen guten Blick über das Rollfeld und im Hintergrund zeigt dir der Zeige-Finger wo sich der Dagger Complex befindet.
Was sich dahinter verbirgt, das kannst du alles "Hier" nachlesen.





Jetzt laufen wir ein Stück rückwärts, 
bis wir wieder vor dem Tor des Flugplatzgeländes stehen.
Siehst du die alten Bomben, die da in der Erde stecken?





 Weiter zurück begegnet man diesen traumhaften Blüten (Robinie?).

Biegt man links ab kommt man zum ehemaligen "Stars and Stripes-Gelände.
 




  Geh´n wir noch ein Stück rückwärts, ergibt sich dieser Anblick.

Wer durfte diese Schranken einst passieren?

Wahrscheinlich nur die Mitarbeiter der US-Soldatenzeitung "The Stars and Stripes", 
deren europäische Zentrale hier ihren Sitz hatte und von 1949 - 2008 auch gedruckt wurde.
Vielleicht noch Personen mit Passierschein?

Die "TU Darmstadt" erwarb das Flugplatz-Gelände erst 2005 (aus eigenen Mitteln),
nach der Nutzung des Geländes von der US-Army 1992 und deren Abzug 1996.
Erst 2005 wurde auch der "Förderverein Luftfahrtmuseum" gegründet. 

"Klick", zur Geschichte des Griesheimer Sandes.







Denn die Schranke und das benachbarte Wachhäuschen
 stehen dort erst, seit den Anschlägen vom 11. September 2001!
Aus dieser Zeit dürfte auch die überdachte Sitzgelegenheit stammen.





Nicht gerade sehr gepflegt, sieht diese verwaiste Immobilie aus!
Was meinst du, sollen wir es wagen und einen Blick hineinwerfen?





Oh weh, total verwahrlost!
Aber nach dem ersten Schreck, siegt doch die Überraschung und Freude kommt auf!

Da drinnen liegt doch tatsächlich ein vergessener Stapel:
 "Stars and Stripes!"




Bei genauerem studieren der Zeitung fällt auf, 
das neben dem Tag (15. July), leider die Jahreszahl nicht zu erkennen ist?
Das ist schade, aber in der Mitte des Titelblatt´s steht zu lesen:
"Sir Elton John... in Darmstadt!"

Und beim Recherchieren stellte sich heraus, das war 2003! 

Hier nachzulesen bei: "STARS and STRIPES" , digital, per Internet, 
so wie das heute gang und gäbe ist!

Aber viel spaßiger und unterhaltsamer ist dieser Artikel:
"Klick"





Spätestens nach dem 15. Juli 2003, 
war dieses Häuschen also schon wieder verwaist 
und  der "Irakkrieg!" beendet.

 Warum auch immer, es war nicht mehr nötig, 
dem Gebiet eine gesonderte Bewachung zukommen zu lassen.







Nun liegt hier alles im Dornröschenschlaf und wartet auf den Prinzen?

Die US-Army löste 2008 den Standort Darmstadt offiziell auf und gab ein rund 25 Hektar großes Areal nördlich vom Flugplatz frei, das unter anderem mit Gebäuden für den Flugbetrieb, Verwaltungseinrichtungen, Fahrzeughallen, Lagergebäuden und Wohngebäuden bebaut ist. Die Liegenschaft soll veräußert werden.
Das alles kannst du nachlesen "Hier!"


Hoffentlich gibt das mal kein böses Erwachen? 


Der Rundgang ist noch nicht beendet, deshalb:

Fortsetzung folgt!



http://zaunblicke.blogspot.de/2015/05/mai-galerie-fur-alle-guckloch-motive.html



Kommentare:

  1. Na heute ist es bei Dir ja wieder höchst interessant, diesen Post muss ich morgen glatt meinem Freund zeigen, er ist ganz wild auf alles was mit der Fliegerei, alten Flugzeugen, Flugplätzen usw. zu tun hat... Dein Blog ist der einzige den er - außer meinem natürlich ;-) - auch hin und wieder anguckt, ich erzähle ihm immer von Dir und Deinem Frauli, was Ihr so erlebt und uns zeigt.... Toll Ihr beiden! Liebe Grüsse von der Insel, Mandy die hummelellli

    AntwortenLöschen
  2. So eine Reise in die Vergangenheit finde ich immer wieder hoch interessant.
    Es war richtig spannend, den Bericht zu lesen. Das hätte ich mir gerne auch in echt selber angeschaut.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Sehr interessant, schon alleine zu erfahren das es der erste Flughafen von D. gewesen ist. Also da würde ich auch gerne mal rüberschlendern und mir alles so anschauen. Natürlich schade wenn dann so ein Teil verwahrlost, wobei ich im Zusammenhang mit dem 11-09 gleich dran gedacht habe: schaut wie Absicht aus ;-) Finde es immer klasse wenn solche alten Gebäude und Dinge auch genutzt werden um es für die Nachwelt zu erhalten. Jeder Moment der Geschichte sollte irgendwie festgehalten werden und nie in Vergessenheit geraten. Danke dir auch für die vielen Links, echt klasse.

    Wünsche dir bzw. euch ein schöne Pfingstfest und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heidi!
    Das ist ja sehr interessant und dein Bericht erinnert mich an ein ähnliches Gebiet ganz in meiner Nähe.
    Dieser Flugplatz gehörte allerdings den Franzosen
    Es war ein riesiges abgesperrtes Militärgebiet.
    Ein paar Jahre lang war es verwaist und gammelte auch langsam vor sich hin.
    Doch daraus ist heute ein großer Gewerbepark entstanden. Ein kleiner Flugplatz für Hobbyflieger ist allerdings noch geblieben.
    Ich bin auf die Fortsetzung deines Berichts schon sehr gespannt.
    Wünsche dir nun schöne Pfingsten!
    ~Susanne~

    AntwortenLöschen
  5. Echt spannend und toll, dass es auch die Uni nutzt. ich finde sowas immer sehr wichtig!

    AntwortenLöschen
  6. Es ist schon interessant, was aus diesen alten Flugplätzen wird. In Frankfurt überlässt man einen solchen alten Flugplatz seit einigen Jahren der Wildnis, nachdem die Betonpisten aufgebrochen wurden (bis auf eine Bahn, die heute Kindern als Rollschuhbahn und zum Radfahren lernen dient). Erst kürzlich war ich dort wieder unterwegs und war begeistert von der Vielzahl der Vogelstimmen, die man dort hören kann: Oh happy day Mich würde aber auch mal brennend die Begehung des alten Flugplatzes bei Eschborn interessieren, der vom Arboretum umgeben aber nicht zugänglich ist. Wobei ich gerade ein Youtube-Video entdeckt habe - fotografisch sonderlich attraktiv ist das Gelände wohl nicht. Dein Bericht ist sehr interessant.
    Herzliche Grüße
    Elke
    ____________________
    www.mainzauber.de

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Heide,
    so ein interessanter Rundgang.
    Schade das es nicht gepflegt wurde.
    Einen Flughafen stellt man sich anders vor.
    Hoffentlich wird es bald für schönere Dinge
    genutzt.
    Schöne Pfingsten lieben Gruß Ursula

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Susi,
    beim Dornröschenschlaf hast Du ja Schlitzaugen ;o) So niedlich... man möchte Dich glatt wachküssen
    Über den falschen Elton John habe ich gerade gelesen. Sogar den Bürgermeister zu foppen... hoffentlich schrieb er mit Zaubertinte, sie verschwindet ja wieder!
    Obwohl dieses Häuschen sehr verwahrlost ist, ist es total interessant. Ich würde meinen Arbeitsplatz am letzten Tag wohl eher Besenrein verlassen... so ist jeder anders.
    Ich wollte auch noch mal ins Guckloch schauen! So lange ist der Mai ja gar nicht mehr!
    Einen lieben Gruß an die Damen des Hauses. Schöne Pfingsten wünscht die Elke

    AntwortenLöschen
  9. Oh, ich komm mir fast vor wie in meiner Heimat. Nur, dass der Flugplatz in Grafenwöhr nicht stillgelegt ist. Dort sind sie noch, die Amerikaner. Aber aussehen tut es fast genauso.
    Das Bild von Susi ist niedlich. Wie Du es nur immerwieder schaffst so nette Fotos zu machen ....
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidi,
    liebe Susi!
    Nach einem Märchen, wo eine Prinzessin im Dornröschenschlaf liegt sieht dieses Gelände wahrlich nicht aus.
    Ein etwas anderen aber sehr interessanter Post. Ein toller Rundgang und auf die Fortsetzung freue ich mich schon.
    Es gibt viel zu sehen! Eein Stück Geschichte! Aber muss man einiges so verkommen lassen.
    Gut das die Uni nun das Gelände für ihre Zwecke nutzt.

    Schicke Euch nun ganz liebe Grüße und wünsche Euch einen schönen Dienstag!

    Monika

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Heidi und Susi,

    ein sehr schöner und informativer Rundgang, wie ich finde :)))

    Ich habe schon viel über den Eugust-Euler Flugplatz gelesen, dort war ich freilich noch nie. Glück gehabt, jetzt konnte ich ihn ganz bequem besichtigen ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  12. Das ist ja total interessant. Was du alles über dieses Gelände in Erfahrung gebracht hast - Hut ab.
    So jetzt muss ich alle Links mal in Ruhe lesen.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  13. Das Foto von der Robinie finde ich einfach toll, die Blüten sehen so wachsig aus, wunderschön. Dein Bericht ist sehr informativ, da werden viele mit ihren männlichen Familienmitgliedern mal vorbei schauen?LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
  14. Da hast du ja einen interessanten Ausflug gemacht, liebe Heidi. Und dann auch noch in so netter Begleitung *winkewinke Kerstin*.
    Als ich anfing zu lesen, dachte ich noch: Oh wie schade, dass ich das mit dem 1. Flugplatz nicht früher gewusst habe. Das hätten wir mit den Kindern auch mal anschauen können. Aber beim Weiterlesen habe ich ja dann erfahren, dass er noch gar nicht soooo lange Zeit zur Besichtigung freigegeben worden ist. Okay.
    Ach, was für ein süßes Foto von Susi!

    Ganz ♥-lich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen