Mittwoch, 25. Februar 2015

Nachschlag




Eine nicht ganz so schöne Seite zu unserem Friedhof möchte ich auch gerne noch zeigen.






Deshalb gibt es heute einen kleinen Nachschlag.


Denn unsere Friedhofsgebühren wurden zum 1. Jan. dieses Jahres drastisch angehoben.






 Ein Familiengrab nennt sich heutzutage "Wahlgrabstätte".





Für die Überlassung einer zweistelligen Wahlgrabstätte 
(mit der Möglichkeit von 4 Belegungen) muss man nun z.Bsp. für 30 Jahre 3.762 € berappen,
bei einer vierstelligen Wahlgrabstätte wären das dann sageundschreibe 6.756.- €!
Aber auch bei einem einstelligen Familiengrab (2 Belegungen )
sind die Kosten von 720 € auf 2.386 € gestiegen, eine Kostensteigerung von 231%! (Klick)





Wohlgemerkt, das sind die Preise nur für den Platz auf dem Friedhof!
(Nachzulesen "Hier" )





Das günstigste Platz/Grab wäre eine Urnenreihengrabstätte für 1.155 € 






Darüber könnte man aber nun wirklich ein paar Tränchen vergießen, oder?



Aber nun zu einem erfreulicheren Thema:

 Schau mal, was es im Wald zur Zeit, Schönes zu entdecken gibt!





Sind die nicht toll?





Da hat das Frauli aber gestaunt und sich sogar auf den Waldboden gekniet!




Das war am Sonntag erfreulicherweise!


Am nächsten Tag sah das Wetter dann leider wieder so aus:


                                                                        (Siehst du auch mein Katzengras?)

Ja, der liebe Winter ist noch nicht ganz vorbei!



Deine








Und ich schiebe hier weiter Langeweile...

Sonntag, 22. Februar 2015

Die Gesichter...




...des ewigen Friedens können sehr verschieden sein!





Das ist dem Frauli bei der Zusammenstellung dieses Beitrages mal so aufgefallen.




Schon lange hatte sie vor, dir irgendwann die wunderschönen alten Grabsteine 
auf dem hiesigen Friedhof zu zeigen.


Sie können nämlich reden!
Manche erzählen von Krieg und Leid.
Wer braucht da Ruhm und Ehre?




Viele Steine schmücken sich auch mit Gesichtern.
Nennt man sie nicht Putten?



Sehr pompöse Grabanlagen gab es zu bestaunen.
Diese müssen doch auch zur damaligen Zeit schon ein Vermögen gekostet haben?



Einige Grabanlagen, für die es keine Angehörigen/Eigentümer mehr gibt 
können auch erworben und restauriert werden.




Sehr schöne Tafeln mit Gedenk-Sprüchen sind auf einigen Steinen angebracht.




Die meisten alten Gräber sind schon viele Jahrzehnte lang in Familienbesitz.






Und wo wurden die armen Leute beerdigt?



Diese bekamen wahrscheinlich nur ein Holzkreuz auf´s Grab gesteckt.
Heute kann niemand kann mehr ihre Namen lesen.




Dieses stattliche Familienbegräbnis hat das Frauli schwer beeindruckt
.




Schau mal, wer sich hier empor gearbeitet hat, sind die Schneeglöckchen nicht ein toller Grabschmuck?




Das ist ein kleiner Ausschnitt von unserem Friedhof.
Man kann unmöglich hier alle alten Gräber vorstellen.



Aber es waren bestimmt einige dabei, die auch dich beeindruckt haben, oder?

Sieh mal an, am Ende des Spaziergangs hat sich sogar die Sonne dazugesellt!


Ich wünsche dir eine schöne neue Woche und genieße das Leben!


Maunzerle...


Deine







Und was jetzt kommt, das hat den größten Eindruck hinterlassen...






Donnerstag, 19. Februar 2015

Wandel der Zeit im Februar




Am Monatsanfang lag hier Schnee!



Damit wäre mein mir eigenst auferlegter "Mindestsoll" für dieses Jahr erfüllt!




Denn mein Wunsch war es, der lieben Christa für ihr Projekt:
unbedingt ein Schneefoto zu präsentieren.





Am Besten noch mit strahlend blauem Himmel als Hintergrund!
(so wie im Dezember)



Nun ja, nicht alle Wünsche können in Erfüllung gehen!





Ein kleinwenig Blau war immerhin zu erahnen.




Ich bin auch auf die Anhöhe gestiegen und habe nach den Eseln Ausschau gehalten.




Und ich hatte Glück!




Aber ich habe ihnen keinen Besuch abgestattet...




Sondern sie nur in den Fokus genommen.




Für einen ausgiebigen Besuch, wird dieses Jahr noch Gelegenheit genug sein!




Einen Tag zuvor sah die Landschaft aber noch so aus!

Sehr gut kann man auch die Eselsabsperrung erkennen.





Pssst, da schrieben wir noch Januar!





Es bot sich jedoch die Gelegenheit, den Stein der Zeit 
einmal ohne viel Gräsergestrüpp zu betrachten.





Immer wieder überrascht der Stein mit unbekannten Details.




Und immer wieder lässt er seine Betrachter auf´s Neue staunen!




Hier wuchs frisches Moos in der sonst so tristen Landschaft.


 


Und auf diesem Ast zeigte sich die Natur in ihrem eigenen Karnevalskleid.




Eine Winter-Abschieds-Träne?




Könnte gut möglich sein, denn der Frühling steht und stand schon in den Startlöchern!




Deine






PS: Es gibt jetzt zum Thema "Griesheimer Düne, Griesemer Sand" einen eigens dafür angelegten Blog. 
Dort möchte ich in Zukunft alle geeigneten Beiträge zu diesem Thema sammeln. Ich hoffe, das war eine gute Idee...
Durch einen Klick auf "Griesheimer Düne" (oben rechts in der Seitenleiste) 
kannst du dorthin gelangen und dich ausgiebig umschauen.