Donnerstag, 30. Juli 2015

Wieder soweit...



Wenn sich der Monat dem Ende zuneigt, 
dann ist wieder Zeit für Tabea´s "12tel Blick."






Im hiesigen Monat zeigt sich das Motiv einmal ohne Sonne!





Ich finde, auch das hat seinen Reiz ...




              ... obwohl die Baustelle im Hintergrund nicht zu übersehen ist!

 



Eines ist sicher, das ist kein kleines Bauprojekt!




Ich bin jetzt schon neugierig, 
welchen Blick (im Herbst) die dann kahlen Bäume, freigeben werden? 




Zur Zeit lassen die kühlen Temperaturen einiges zu wünschen übrig...




... aber wann tun sie das denn nicht? 




Die nächste Hitzewelle ist im Anmarsch! 




Das waren die Juli-Fotos, 
die man sich für diese Jahreszeit, eigentlich etwas anders vorstellt? 




Das angrenzende Blumenbeet,
hält noch einen blühenden Heckenrosenbusch als Überraschung für uns parat!




Auch mit roter Farbe kann das kleine, eingezäunte Gebiet aufwarten.




Und auf einem Privatgrundstück, direkt hinter der Genossenschaft, 
sticht diese wunderschöne "Annabell" direkt ins Auge! 


Das war´s für Heute, ich wünsche dir noch einen schönen Tag!


Deine



(Hier im Anhang noch die "Monatscollage" für Birgitt 
und die unvollendete 12tel Blick-Zusammenfassung)



 *  *  *




Mittwoch, 22. Juli 2015

Ausflug





Anfang des Monats war das Frauli unterwegs...






Gemeinsam mit ihren anderen Babbelstubb-Frauen 

(Eine Sparte des Tanzsport und Carnevalsvereins St. Stephan)
fuhr sie nach Nierstein an den schönen Rhein, aber 
das soll sie heute einmal selber berichten...





... Ausflug durch das "Hessische Ried" ,
 und während der Taxifahrt, knipste ich dieses Storchennest.




In Kornsand angekommen ging es auf "Schusters Rappen" weiter, 
direkt auf die Auto-Fähre, mit der wir den Rhein überquerten.




38, 8 Grad wurden an diesem Tag in unserer Heimatstadt gemessen.
Ähnlich heiß muss es auch in Nierstein gewesen sein.
Bei diesen Temperaturen fällt jeder Schritt schwer!






Aber schon nach 200m konnte unsere, im Voraus gebuchte 
Fahrgelegenheit, bestiegen werden. 




Und durch den Fahrtwind war auch die Hitze gut zu ertragen.




Ein kleiner Traktor zog uns 
in einem zweckmäßig eingerichteten Anhänger sitzend, den Roten Hang hinauf. 
Oben angekommen entlud er seine wervolle Fracht wieder,
an einem eigens dafür vorgesehenen Rastplatz...




Zum Vespern mit Weck, Wurst und Wein!




Hier, auf dem Bruderberg, wehte eine angenehme Prise. 




Und wir ließen es uns gut gehen!




Die Aussicht war fantastisch...





Leider war das Wetter diesig, bei guter Sicht hätte man
am Horizont, die Skyline von Frankfurt sehen können!


                                                                    Blick nach Süden
                                                                        Blick nach Norden


 Am Fuße des Weinbergs war Nierstein zu sehen...




Und badende Menschen am Rheinufer! 




 Eine Schiffreise im nächsten Jahr wäre auch nicht schlecht?

                                                                                                  Blick nach Osten

Etwa 15km Luftlinie sind es von hier aus gesehen
 bis in unsere Heimatstadt. 





 Ja, Glück muss man haben!
Wir hatten das schönste, luftigste und schattigste Plätzchen weit und breit, 
ganz für uns allein!




Da hieß es, tief durchatmen und genießen, 
denn wir konnten ja nicht den ganzen Tag dort oben bleiben. 





Noch einmal die schöne Aussicht genießen...





... und wieder den Wagen besteigen... 





Aufi geht´s!





An diesem Tag war man für geeigneten Sonnenschutz,
 jeglicher Art, unheimlich dankbar!





Anschließend an unsere Weinbergsfahrt, kehrten wir noch in die Schenke unserer Gastgeber ein.





Seltsam, die schönsten Stunden im Leben gehen immer viel zu schnell vorbei...





Wir verabschiedeten uns, und siehe da, 
ein paar Meter weiter kreuzte unser Weg dieses wunderschöne Café!





Die dort angebotene Holunder-Limonade schmeckte köstlich.





Auch auf der Heimreise musste "Vater Rhein" überquert werden...





Fazit: Es war ein heißer, aber schöner Tag,
 an den wir gerne zurückdenken werden. 
Der Ausflug fand seinen Ausklang bei einem guten Abendessen 
in heimatlichen Gefilden.


*  *  *

Besser als das Frauli,
 hätte ich es auch nicht erzählen können.

Falls du jetzt noch Lust auf ein Schäferstündchen, 
ganz besonderer Art haben solltest, 
dann klick dich doch ´mal hier hinein... 



Klick hier!


Deine 





Donnerstag, 16. Juli 2015

Es zeichnet sich ab...




 ...heiß und sehr trocken, könnte man diesen Sommer nennen!






Auch wenn man das auf dem Juli-Foto 
"Im Wandel der Zeit" nicht so richtig erkennen kann!




Diese Tropfen hier sind nicht aus Tau, 
sondern das ist Harz, welches von den Nadelbäumen tropft!




Wie ihr Name es schon verrät,
 die "Sand-Strohblume" ist an solche Bedingungen sehr gut angepasst.





Der Bestand der Sand-Strohblume geht zurück.
In der roten Liste von Hessen wird sie als "stark gefährdet" geführt.
(Lebensräume/Sandstrohblume) 




Den "Sand-Thymian" kann man zur Zeit an vielen Stellen finden.





Diese Thymian-Blüte hatte gerade Besuch von einer "Blutbiene."
Blutbienen sind "Kuckucks-Bienen, nachzulesen hier:
(Sphecodes crassus )





Feld-Klee und Thymian zusammen, ergeben ein schönes Bild!





Wiegt sich dazu noch eine "Steinhummel" im "Rispen-Flocken-Nektar, 
dann scheint die Idylle doch perfekt zu sein?
(Bombus lapidarius)




Sie ist perfekt, hier besucht gerade eine "Große-Weiden-Sandbiene" 
die Blüten der "Nickenden Distel!"
(Andrena vaga)





In der Farbe variieren Rispen-Flocken-Blumen manchmal.




Aber so richtig rispenartig wirkt dagegen dieser "Odermennig."
(Agrimonia eupatoria)





Jetzt kommen wir zu den fast unsichtbaren "Schrecken",
man entdeckt sie eigentlich nur, wenn sie sich nach dem Sprung, 
wieder niedergelassen haben!






 Ich glaube das ist eine "Blauflügelige Ödlandschrecke?"





Ebenso dieses Prachtexemplar, es sitzt auf Eselsdung!
(Oedipoda caerulescens ) 




Gut kann man auf diesem Foto die blauen Flügel erkennen,
die ansonsten nur im Flug zu sehen sind!




 Von der selben Art?





Das könnte ein Brauner-, ein Verkannter- oder vielleicht sogar ein Nachtigall-Grashüpfer sein?
(Chorthippus biguttulus) 




Schrecken deren Flügel sich noch im Wachstum befinden, nennt man "Nymphen.
Welcher Gattung diese "Helle" hier entspricht, ist mir unbekannt.
Aber perfekt getarnt sind sie alle, ob ausgewachsen oder nicht.





Findest du nicht auch?



                                                        


Ein Wiesen-Grashüpfer?
(Chorthippus dorsatus)




Zwei Fotos von der neu aufgeschütteten Düne aus aufgenommen.
(das obere und untere Foto)




An dieser Stelle siehst du einen großen Teil des Heuschrecken-Paradieses!

Folgende Fotos sind ohne Kommentar, 
sie zeigen die " Griesheimer Düne" am 11.Juli 2015.

















Deine






PS: Grabwespen gab es am 11.7. auch noch zu beobachten...

                                                                                          Kreiselwespe (Bembix rostrata), 11.7.2015

                                                                        Kreiselwespe (Bembix rostrata), 11.7.2015

                                                                             Kreiselwespe (Bembix rostrata), 11.7.2015