Sonntag, 6. März 2016

Filmreif!






http://zaunblicke.blogspot.de/2016/03/marz-galerie-fur-alle-guckloch-motive.html



Inspiriert von Gustas Blogbeitrag,
widme ich mich heute diesem Blick in die Vergangenheit:



http://facileetbeaugusta.blogspot.de/2016/02/ungarische-tracht.html


 Der "Ungarischen Tracht"
(Klick auf Bild) 






  In den hinterlassenen Fotos der Schwiegereltern 
 fanden sich viele Bilder von Menschen die ich nicht kenne
und noch weniger mit einer Tracht.




Wenn es bei den Ungarndeutschen aus der Nordbatschka/Katymar 
eine Tracht gegeben hat, dann sah sie wahrscheinlich so aus!

Im Internet habe ich auch eine interessante Webseite gefunden,
  die sich mit der "Ungarischen Volkskunde" beschäftigt, 
darunter mit dem Thema:





Nirgendwo im "WWW" habe ich eine typische "Ungarische Tracht" gefunden,
nur auf Mode- und Tanzgruppenseiten, mit den Hinweis "Csárdás-Tracht! 
Wo kommt sie her, in welchem Gebiet wurde sie getragen?

Eines ist sicher, es gibt nicht nur eine Tracht,
jedes Gebiet/Region hat seine eigene!

Blusen, Jäckchen, Röcke mit Schürzen und Kopfbedeckungen 
variieren in Form und Farbe.

Somit bin ich auf die Idee gekommen,
diese Tracht ist vielleicht ein Kostüm?
 





Ein Tanzkostüm vielleicht,
so wie auf diesem Foto hier, es dürfte von 1986 sein?
Die Damengarde des Carnevalsverein-St.-Stephan 
hatte in diesem Jahr ihr 22jähriges Bühnenjubiläum gefeiert.




Schon früher standen der Filmindustrie 
 prachtvolle Kostüme zur Verfügung!









Dieser Film "Die Csardasfürstin" ist 100 Jahre alt!
Bitte den Regler auf 15 Min. 40 schieben,
dann kannst du diesen herrlichen Kopfschmuck sehen und die Darbietung genießen!








Aber auch Marika Rökk aus dem Jahr 1958
 zeigt mit einer beeindruckenden Trachtenkrone,
einer ganz andere Art von Kopfbedeckung als die rote Partá. 
(Eine Partá ist ein Jungfernkranz)








 Der Kopfschmuck der "Juliska aus Budapest" 
trägt erfreulicherweise die Farbe Rot, 
 das war´s aber auch schon!








Unserem Vorbild am ähnlichsten kommt die kleine "Piri",
sie besitzt einen Blütenkranz mit bunten Bändern,  
ebenso eine Mittänzerin im Hintergrund,
wer hätte das gedacht?


Und damit konnte ich die Frage: 
"Tanzkostüm oder Tracht," an dieser Stelle auch nicht klären.


Aber Hinweise die zur Aufklärung der Frage dienen, 
und auch sonstiger Art, sind herzlich willkommen!







Deine






*


Kommentare:

  1. Liebe Heidi, liebe Susi!
    Ha da ist Paprika im Blut....
    Ich finde diese Tradition bzw die Tracht wundervoll. Ich kenne die Tanzaufführungen der Marika Rökk noch vom Fernsehprogramm aus meiner Kindheit. Ich selbst hatte mal so ein Kostüm für den Fasching von meiner Mutter genäht bekommen.
    Ich würde so gerne mal wieder an den Plattensee reisen,das ist ja auch schon wieder zick Jahre her.
    Wünsche euch beiden noch einen wundervollen Sonntag! SUSANNE

    AntwortenLöschen
  2. Für all das Gebotene ist das "Guckloch" fast zu klein!!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Heidi,
    Dein Beitrag erinnert mich an meine erste Tracht von der Volkstanzguppe als ich so ca. 8 Jahre alt war. Mit getanzt habe ich nicht, aber meine Mama hat uns die gleiche Tracht wie von den Großen genäht und da war ich mega Stolz. Eine Tracht hat immer auch was von Zusammenhalts-Gefühl finde ich.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susi,

    das war wirklich ein interessanter Post. Ich mag es wenn Leute sich für Traditionen und der gleichen mehr interessieren.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  5. Also das Suserl in Tracht ist echt filmreif, ich musste so lachen, toll schaut die süße Susi aus.
    Sehr interessant der Post ich kenne mich mit Trachten nicht so aus, ich kenne nur Dirndl und Lederhosn :-).
    Habt einen guten Wochenstart alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  6. So wie ja auch hier, da haben auch Orte ihre eigene Tracht. Leider ist die von La Guancha nicht ganz so farbenprächtig, aber dafür die von Teneriffa allgemein. Ich mag solche Trachten und du hast tolle Fotos ausgewählt um uns die diese Tradition näher zu bringen.

    Besonders hübsch ist aber wirklich Susi, sie kann tragen was sie will, sie wird immer der Star sein und gut aussehen^^

    Euch einen tollen Wochenstart und ganz liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  7. Da hast Du ja eine Menge zusammengetragen, aber die Frauen ganz in schwarz sehen schon ziemlich düster aus! Einen guten Start in die Woche und viele Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  8. Ich kenne mich da wirklich nicht so aus, aber es ist schon interessant die kleine Susi zu sehen. Aber ob ihr das sooo gefallen würde?

    Lieben Gruß Eva
    die dir eine schöne Woche wünscht.

    AntwortenLöschen
  9. Meine Güte, Fernsehen mit Musik in der Zaunwickenwelt!
    Dein Frauli, liebe Susi, hat aber Ahnung von KNOW HOW.
    Am besten gefällt mir der Satz von Lilo zum Tanzen:
    'einfach hinstellen, alles andere macht Musik'.
    Das funktioniert leider nur bei Südländern.
    Eine schöne Woche Euch beiden - LG Edith

    AntwortenLöschen
  10. Hallöchen,
    die Ungarn-Deutschen haben wohl ihre ureigenste Tracht getragen, seitdem sie dort lebten.
    Ich kenne nur diese Art Tracht für die Frauen und wie gesagt die der Männer. Diese typischen Hemden und Hosen wurden von den Viehhirten in der Puszta getragen.
    Ansonsten ist es wirklich schwieriger auszumachen, was nun die ursprüngliche Tracht war.Hier sind einige moderne ungarische Trachten zu finden: http://www.tancruha.tancosokboltja.hu/de/

    Liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, ein toller Beitrag! Als Kind hatte ich ein ungarisches Kostüm für Fastnacht und ich besitze *stolzguck* ein Originalautogramm von Marika Röck! Kürzlich sagte ein älterer Herr zu mir: sehen sie zu, dass sie es verkaufen, solange noch einer weiß, wer Marika Röck ist.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  12. Das war wieder ein feiner Blick durch das Guckloch, liebe Heidi.

    Einfach herrlich, wenn man sich die schönen alten Fotos anschauen kann! :-)
    Solche Trachten sind schon etwas ganz Besonderes und schön ist, wenn alte Sitten auch weiterhin gepflegt werden.

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche
    Christa

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Heidi,

    ich mag diese ungarischen Trachten auch sehr, sie sind so fröhlich und farbenfroh. Wir hatten übrigens auch so einen ungarischen Tanz in unserem Programm. Du sahst gut aus, ein richtiges Showtanzmädsche eben :-))

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen