Dienstag, 18. Februar 2014

Im Wandel der Zeit




Februar 2014


Da dieses Jahr der Winter sehr mild ist, wird es wohl keinen Schnee mehr geben?

Frauli hat ihn sich sooo... gewünscht,
für das Februarbild "12 x 1 Im Wandel der Zeit!" (Klick)


Wenn schon - denn schon, hat sie gedacht, wenn schon kein Bild mit Schnee, dann aber mit strahlend blauen Himmel!

Aufgenommen hat sie die Fotos am 12. 2. 14 etwa gegen 17 Uhr.







Im Januar-Post hatte ich dir ja schon erzählt, 
das diese Häuser schon seit Jahren unbewohnbar sind und verfallen!








Und ich verrate dir auch kurz warum:
Hier gleich nebenan existiert der erste Flugplatz Deutschlands!
Der "August-Euler-Flugplatz" gegründet 1908.
Die Gebäude gehören einer Ära an, die es so nicht mehr gibt. 
Heute kümmert sich ein Förderverein um das Flugplatz-Gelände und das dazugehörende Museum. (Klick)









Ich konnte nicht in Erfahrung bringen, wann diese Häuser gebaut wurden,
aber es gab dort eine Kantine in den Jahren 1933-44 und auch ein Kasino! 
Die DFS (Deutsche Forschungsanstalt für Segelflug) war bis 1939 dort ansässig,
Nach dem zweiten Weltkrieg wurde das ganze Flugplatz-Gelände
 von der United States Army genutzt.

In hundert Jahren Flugplatzgeschichte ist viel passiert, 
wenn es dich interessiert, dann kannst du es hier nachlesen: "Klick!"










Dieses Gebäude könnte/müsste zur alten Fliegerkaserne (1931/33) gehört haben.






Achtung, jetzt kommt wieder die Kehrtwendung!





Bald geht die Sonne unter, maunz!



Du fragst dich, warum auch diese Häuser und Wohnungen
 auf der linken Seite hier (die ganze linke Straßenseite entlang) 
und das rechte Haus im Vordergrund 
und das Haus auf dem oberen Bild neben dem Baum leer stehen?

Alle Häuser wurden von Angehörigen der US-Streitkräfte bewohnt, 
 aber seit Abzug der Truppen 2008, sind diese Gebäude 
dem Verfall preisgegeben!



Hast du noch ein ganz klein wenig Zeit und Geduld, bevor die Sonne ganz verschwunden ist?
Dann komm schnell mit, wir machen einen Perspektivewechsel!







 Wir schauen durch den Zaun, und sehen links ein kleines 
Schwimmbecken/Teichanlage oder was ist das?



 Wo war die Kantine?






 Wo war das Kasino?

Oder hat hier irgenwo und irgendwann einmal ein Flugpionier 
 namens "August Euler" übernachtet?


Ein selbstgedichtes Lied von August Euler mit dem er seine Gäste 
in seinem Haus im Schwarzwald (Klick) verabschiedete:




„Ihr könnt mich mal in Menzenschwand
Am Tannenrain besuchen,
Da wohne ich am Waldesrand
Wohl zwischen alten Buchen!
Ein Tennisplatz, ein Fliegerhorst,
Ein Fahnenmast, ein Wimpel!
Und im übrigen da pfeife ich
Auf dieser Welt Gesimpel.
Und wenn ihr kommt, an meinen Hang,
Gibt’s Kaffee, Tee und Kuchen.
Ja, da könnt ihr mich, ihr könnt mich mal.
Ihr könnt mich mal besuchen.“
 







Versteckt und verfallen, als hätte man sie vergessen, so liegen sie da, 
 Häuser und Gelände im "Wandel der Zeit!"




Jetzt aber schnell die Äuglein zu, 
so ein Erkundungsgang ist anstrengend, auch wenn er nur virtuell war!





Kommentare:

  1. Schade, dass diese Gebäude nicht ihre Geschichten erzählen können. Was sich wohl alles dort abgespielt hat, besonders beim Bild mit dem Pool kann ich mir viel Leben drumherum vorstellen. Leider ist es oft so, dass dem, was nicht mehr gebraucht wird, keine Beachtung mehr geschenkt wird. Schön, dass du dir gerade diese Kulisse ausgesucht hast.
    Euch noch einen gemütlichen Abend,
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Im Wandel der Zeit - ja - aber ist schon traurig wenn der Verfall so mit angesehen werden muss.

    Liebe Grüße - Bente

    AntwortenLöschen
  3. Toll, Deine Bilder liebe Heidi aber auch die Geschichte dazu. Nun wohnen wir schon so lange da und doch ist es so spannend sich vorzustellen was da in vergangenen Tagen so los war. Ich finde Dein Motiv wirklich sehr interessant weil es genau den Wandel der Zeit so schön wiederpiegelt. Liebe Susi, träume schöööön und gute Nacht

    die Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Ihr lieben Zwei,
    toll erzählt und gut fotografiert. Wenn die alten Gebäude erzählen
    könnten, wir würden spannende Geschichten hören. Schade, dass
    alle diese Gebäude dem Verfall anheim gegeben sind.
    Einen schönen Dienstagabend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  5. AHHHH KREISCH...
    SUSARL...
    des war wieda wos für mi I LIEB sooo olte verlassene HÄUSALEN...
    de san für mi WIA AH MAGNET...
    i hob mei olte NAHMASCHIN aus so an olten VERLASSENEN haus,,, ggggg;;;
    SOOOOOO TOLLE BUIDLN...
    mei sogsch deine MAMA...
    sie soll bei mir vorbei schaun::
    HOB DO SO AH VERLOSUNG laffa:
    : DES dat mi volle gfrein wenns mit macht;;
    ; SCHICK DA no ah BUSSALE bis bald de BIRGIT::

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Susi, da hat dein Frauchen tolle Fotos gemacht und viele Hintergrundlinks mit dazu gestellt, richtig klasse. Ja mit Schnee war es nicht in diesem Winter. Freuen wir uns auf den Frühling.
    Ich kenne das Örtchen Menzenschwand, war schon einige Male als junge Frau dort.

    Liebe Grüße an dein Frauchen und gute Nacht.
    ♥ lichst
    Angelika

    AntwortenLöschen
  7. Schön das du uns die Geschichte erzählt hast, schade die Gebäude... Lg

    AntwortenLöschen
  8. Klasse...ich danke dir dass du uns soviel davon erzählt hast. Finde ich richtig interessant, und die sollten da viel mehr draus machen. Wäre bestimmt ein schönes Ausflugsziel das viele Besucher anziehen würde^^

    Liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Susi,
    Ich hoffe, Du hast gut geschlafen.
    Schade, dass diese schönen Häuser so langsam verfallen. Da könnte man soviel raus machen, denn Wohnraum gibt es doch nie genug.
    Es ist ja eigentlich eine ganz ansprechende Gegend....
    Danke Dir fürs Zeigen und Schnee, ja den wird es wohl nicht mehr geben.
    Mein 12tel Blick Bild heute hat dafür auch ganz viel Sonnenschein.
    Liebe Grüße auch ans Frauli
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für diesen tollen Februar-Beitrag und die Geschichte rund um das Projekt, bzw. den alten Flugplatz. :-)
    Schade, dass man ihn so verfallen lässt, aber wahrscheinlich fehlt das Geld, um aus den Häusern etwas zu machen.
    Der Förderverein allein wird hier nicht sehr viel ausrichten können.

    Susi, nach diesem großen Spaziergang hast du dir den Schlaf auch redlich verdient.

    Liebe Grüße schickt dir und Frauli
    Christa

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, ihr Lieben, schade, dass die Häuser dem Verfall preisgegeben sind.Und dschade, dass sie nicht erzählen können, was sie alles erlebt haben ;o)! Besonders das Haus mit Pool hat es mir angetan, ob es dort wohl ausscheifende Cocktailpartys gegeben hat ;o)? Die Straße mit den leeren Häusern wirkt irgendwie wie eine Filmkulisse ;o).Herzlichen Dank, für den tollen post! Ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  12. ...schön, dass du uns über diesen geschichtsträchtigen Ort etwas erzählt und gezeigt hast - wirklich interessant !!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  13. Wie schade um die schönen Häuser!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  14. Oh, ein neuer Header! Sieht aus als wenn Susi ihn persönlich dahin platziert hätte. Hihihi
    Hübsch, so mit den Blümchen dekoriert und ihre Pfötchen! *ganzverzücktschau*

    Ja, dieser eine Monat Unterschied ist kaum auffällig, egal wohin mal schaut (also ich mein jetzt nicht nur bei euch, sondern auch an anderen Stellen), liebe Susi. Aber dafür hast du uns ja als Ersatz ganz viele Infos präsentiert. Ist ja richtig geschichtsträchtiger Boden den wir da zu sehen bekommen *jetztvielehrfürchtigeranschau*
    Ich denke, in den nächsten vier Wochen wird sich sicher mehr verändern.

    Herzliche Grüße
    Uschi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Susi,
    nun bist Du schon zweimal gut erwacht, hoffe ich! Und im Header steckst Du Dein Näschen schon in den nahenden Frühling!
    Was für ein geschichtsträchtiger Ort, den Frauchen uns da zeigt. Schade, daß alles zerfällt. Gerade dieses schöne, große Haus! Wir haben hier in der Nähe die AWACS stationiert. Und einige Siedlungen, die für deren Mitarbeiter gebaut wurden und nun leer standen, wurden lange von sozialschwachen Familien bewohnt. Nun werden die Häuser langsam alt und müssten saniert werden. Zur Zeit wird jedes der Häuser, aus dem jemand auszieht, zum Verkauf angeboten. Eigentlich ist es eine schöne Gegend. Direkt dort ist die Teverner Heide. Die Gärten sind schön eingewachsen. Aber irgendwie scheint der Verkauf nur schleppend zu laufen. Ich denke, die Gegend ist etwas in Verruf geraten. Eine Freundin hat dort nämlich bis zum neuen Jahr gewohnt, und als ein Vater seine spielende Tochter bei ihr abholte, hat der wohl sichtlich die Nase gerümpft. Ich kann das gar nicht verstehen, denn wenn man die manchmal sehr laute Nachbarschaft ausblenden kann, dann mag ich die Art dort sehr gerne.
    Nun aber genug erzählt. Habt ein schönes Wochenende. Viele liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Heidi,

    Dein neuer Header ist wunderschön geworden. Toll wie Du die feinen Blümchen da mit integriert hast. Die Schnappschüsse von Susi sind so süß.

    Liebe Samstagsgrüßli
    Kerstin

    AntwortenLöschen