Montag, 11. Juni 2018

Wenn die Pforte...




...schon 'mal offen steht, dann schauen wir doch hinein...


.. in den so genannten "Naturgarten!"


In Nähe des Eingangs, gibt es eine kleine Anzahl angepflanzter Tomaten,
Sie sind an dicken, alten Holzstöcken befestigt, auch einige Tagetes begrüßen die Besucher,
aber ansonsten, wird hier der Natur weitest-gehend ihren Lauf gelassen!


Und das ist wirklich sehr schön so!


In früheren Zeiten, gab es hier Blumen und Gemüseanbau.
Die Mistbeetfenster erzählen noch von dieser vergangenen Ära.
Was hier geerntet wurde, das kam in Holzkisten oder wurde in kleine Bündelchen verpackt.
Frühmorgens fuhr man in die Stadt, auf dem Markt wurden diese Produkte dann verkauft.



Einige alte Gerätschaften können auch heute noch bewundert werden.
Am meisten beansprucht wurden Spaten, Harke und Rechen.


Ein alter Schuppen, oder soll ich sagen "Gartenhäuschen," 
erzählt noch von vergangenen Tagen. 
Davor liegen einige Bücher über Bienen und die Imkerei.
An der Wand hängen zwei Drahtkörbe, in diese kam früher die sandige Ernte: 
Kartoffeln, Zwiebeln, Karotten ec.


Siehst du auch die fleißigen Bienen fliegen?


Hier reift ein saftiger "Pfirsich", es sieht so aus, 
als gehört er zu einer alten und sehr pelzigen Sorte?

Nachtrag: Nach Auskunft der Gartenbesitzerin handelt es sich um eine "Quitte!"
 


Der Weg führt nun in den hinteren Bereich des Gartens.
Dort gibt es einen Karpfenteich!


Ach, ist das schön hier!


Zahlreiche Libellen schwirren umher und sitzen auf den Seerosenblättern,
aber leider sind sie alle fotoscheu!

Hohe Tannen und Walnussbäume spenden kühlen Schatten.
Das ist gerade in der Mittagshitze wunderbar angenehm!


Es gibt hier auch ein Wohnhaus.
 Kuchen und Erfrischungen werden ebenfalls angeboten.


Und endlich kann auch eine der vielen nostalgischen 
Sitzgelegenheiten abgebildet werden, ohne das diese gerade belegt ist!


Danke, das Du meine Schreiberin bei diesem Gartenrundgang begleitet hast.
Danke auch an die Besitzer des Gartens, 
die mit dieser Veröffentlichung einverstanden sind.

"Danke, den Gartenbesitzern das wir Gast sein durften."

Die versprochenen Irlandfotos werden demnächst folgen.



Deine








Der Beitrag ist verlinkt mit:


https://casa-nova-tenerife.blogspot.com/2018/06/zitat-im-bild-201.html

Kommentare:

  1. Ei da hast du mit dem Gartenbummel aber meinem Frauchen eine riesengrosse Freude gemacht, mit deinen Bildern ist sie quasi mit dir gewandert - Danke. Betreff Pfirsich "aus der alten und sehr pelzigen Sorte" hat sie geschmunzelt und gemeint, ja die Mispel ist wirklich eine sehr alte Frucht - nur betreff Geschmack hat sie noch einen langen Weg bis zum Pfirsich.
    Liebe Morgengrüsse von Ayka

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidi,
    des ist aber ein lauschiges Fleckchen, ein sehr schöner Garten und mir gefällt auch der Schuppen sehr gut, ja da hätte ich auch einiges gebrauchen können :-)) sehr schön alles. Hab es fein, herzlichst das Reserl

    AntwortenLöschen
  3. Einfach nur herrlich, da geht man doch sehr gerne durch und genießt diese Natur. Ich mag ja solche Gärten, gerade wenn die Blumen nicht wie Soldaten "aufgereiht" stehen und sich alles etwas freier entwickeln kann. Mispeln bzw. hier Nisperos, die Wollmispeln sind hier ja überall zu finden. Auch ich habe zwei Bäume im Garten und kann auch zwei Mal im Jahr ernten. Kannte die Frucht vor meinem Umzug nicht, und habe durch recherche auch erfahren das es sie früher in Europa oft gab. Irgendwann ist sie in Vergesseneheit geraten. Ich liebe diesen leicht säuerlichen Geschmack und werde demnächst auch wieder Chutney daraus machen.

    Klasse auch dein heutiges ZiB. Genau so sollte es auch sein. Danke dir vielmals dafür und dass du uns so schön bebildert mitgenommen hast.

    Hab noch einen tollen Tag und ganz liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heidi,

    diese Naturgärten wie der von dir hier gezeigte sind wunderschön. Man möchte ihn gar nicht mehr verlassen.
    Gerade auch die vielen Gerätschaften zaubern einen besondern Flair, abgesehen vom Teich, den schönen Sitzecken und natürlich den vielfältigen Pflanzen. :-)

    Danke fürs Zeigen. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  5. Der Rundgang durch diesen Naturgarten hat uns sehr gefallen. So hat auch noch eine frühere Gärtnerei immer noch ihren ganz besonderen Reiz. Besonders schön ist der Karpfenteich. Da möchte man gern verweilen und Kaffee und Kuchen genießen.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte, Rambo und Frauchen

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Heidi,

    da hätte mich ja auch nichts mehr gehalten und so schnell hättest Du mich da auch nicht wieder rausbekommen. Einfach herrlich!!! Du hast so wunderschöne Bilder mitgebracht. Der Teich, die alten Gartengeräte, die schattigen Plätzchen - das ist Gartenidylle pur.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Meine Mama hat sich sehr gefreut, als sie die schönen Gartenfotos betrachtet hat. Sie hat ja keinen Garten (nur einen schattigen Balkon), sonst hätte sie auch einen Teich. Eine Mispel hat sie noch nie gegessen.Sieht ja interessant aus, mit Pez wie eine Maus.
    Liebste Grüße
    Eure Lakritze und Co

    AntwortenLöschen
  8. ein weitergeleiteter Kommentar von meiner Mama:

    Liebe Heidi,

    was wären wir ohne Dich und Deine wunderschönen Bilder. Da ginge ich öfter mal hin wenn das ginge, würde mir einen Kaffee gönnen und die alte Sitzgelegenheit besetzen. Das ist ein wahrer Ort zum entspannen. Eigentlich könnte ich mir das auch machen, einfach den Garten sich selbst überlassen, mal sehen was dann raus kommt. Der Blutweiderich kommt jedes Jahr von selbst, auch das Leberblümchen, ein Relikt noch aus dem heimatlichen Garten meiner Kindheit kommt im Frühling unter den Fichten hervor, ich hatte ihn mir mitgenommen als wir unseren Garten anlegten. Überhaupt bis auf den Karpfenteich ähnelt dieser Garten noch meiner Kindheit in den 1940 Kriegs- und Nachkriegsjahren. Nur den Odelschöpfer vermiße ich, der lag immer bei den Bohnenstecken etwas versteckt am Nachbarszaun. Wir waren noch nicht an das Kanalnetz angeschloßen. Ach ja, seufz, Zeit wo bis Du geblieben? Nicht alles mehr so schön heute, oft sind lauschige Plätzchen mit Gänsehaut verbunden und man denkt man könnte in einen Kriminalfall verwickelt werden. Ooohh heile und friedliche Welt wo bist du, wo treibst du dich herum?
    Trotz mancher dieser Nebengedanken, danke liebe Heidi, ein herrlicher Garten und der pelzige Pfirsich würde mir erst recht schmecken, denn diese Exemplare waren noch die wahren! geschmackvollen Pfirische, auch wenn sie oft diese schwarzen Flecken hatten.
    Genug geschwärmt, bis bald, Susi und Dir allerbeste Grüße von der Helga.

    AntwortenLöschen
  9. Oh liebe Heidi nun warste auch dort gewesen. Letztes Jahr lagst Du im Krankenhaus und ich habe Dir von dort das Foto von den Mohnblumen geschickt. Ich kann es gar nicht glauben dass nun schon wieder ein Jahr rum ist. Der Schuppen ist echt sehenswert mit all den alten Utensilien, einfach schee!!

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  10. Ach ist das schön! Dort hätte ich auch eingeguckt und es hätte mir gefallen. Ich kann mir richtig vorstellen dort bei einem Käffchen schön im Schatten zu sitzen, die Ruhe zu genießen, evtl. eine oder zwei Freundinnen dabei zu haben, evtl. auch eine Runde zu häkeln oder zu stricken.... Der Garten läd zum verweilen ein. Ich liebe Gärten die nicht so akkurat sind, sondern gemütlich... Vielen Dank fürs zeigen. Ich freue mich und bekomme Lust auch irgendwo so hübsch zu Platz zu kommen.
    Ich wünsche Dir ein schönes, entspanntes Wochenende.
    Liebe Grüße von der Insel Rügen, Mandy

    AntwortenLöschen
  11. ein wunderschöner Naturgarten ..
    da lässt man sich auch gerne einmal nieder
    als ich den Sitzplatz sah dachte ich auch gleich..
    oooh .. nostalgisch.. die alte Tischdecke und so ein alter Sessel mit einer alten Aulage
    toll

    danke fürs Mitnehmen

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben
zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden.
Nur wenn Du unter "Anonym" kommentierst, werden die Daten nicht gespeichert.
Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail,
die Du in deinem Profil von Google angegeben hast.
Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir eine entsprechende Nachricht übersandt.
Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden.
Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.