Samstag, 31. Juli 2021

12tel Blick

 Es kann ein Pilz,
 die Miniermotte oder 
auch einfach nur, ein zu
 heißer Standort sein...
 
 
Wenn die Roßkastanie
 braune Flecken auf ihren
 Blättern zeigt.
 

(Rosskastanie rechts im Bild)
Ein heißer, trockener
 Standort ist das hier,
 ohne Zweifel!
 
 
Dem Schmalbock 
gefällt es trotzdem, auf
 seiner Schafsgarbe.
 

Es ist nicht viel los,
 heute um die Mittagszeit.
 

Am Zaun des 
alten Militärgeländes 
blüht es prächtig.
 

So kann ich auch
 einmal die Welt vor der 
Abzäunung zeigen.
 

Die Birke, rechts
 im Bild, hat den letzten,
 trockenen Sommer, 
nicht überlebt.
 

Mittlerweile, glaube
 ich ja nicht mehr an einen 
Abriss in diesem Jahr...
 

Still und ruhig ist es
 nach wie hier, als wäre es
 nie anders gewesen?
 

Aber man weiß ja nie,
 wahrscheinlich geht alles
 einmal ganz schnell?

...meint die Schreiberin 
und 😺 schließt sich an!
 
Deine
 

 

Altes Militärgelände, Januar bis Juli 2021.


Blick vom Griesheimer 
Südring in die Donaustraße,
 von Jan.bis Jul. 2021.
 

Seit 2008, verlassene, 
leerstehende Wohnungen und
 Häuser der US-Streitkräfte,
in der Nehringstraße.

Der Beitrag ist verlinkt:
 


6 Kommentare:

  1. Liebe Susi,

    das könnte aber auch ein Pilz sein, der die Rosskastanien gerade dahinrafft ...

    Wünsche Dir noch ein schönes Wochenende

    LG Bernhard

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt, feucht genug ist es ja in diesem Jahr.
      Gruß Heidi

      Löschen
  2. Da tut sich ja wirklich nix, also am Anfang des Jahres hätte man doch mit mehr gerechnet. Ist aber wie du schreibst...es kann dann auf einmal schnell gehen.

    Dennoch schöne Bilder und klasse Ansichten. Besonders gefällt mir das die Natur sich ein bisschen durchgekämpft hat ;-)

    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag und sende liebe Grüsse zu

    Nova

    AntwortenLöschen
  3. Unsere kleine Kastanie auf dem Balkon ist schon genauso braun wie ihre vielen großen Verwandten ein paar Straßen weiter. Ende Juli wirft sie die Blätter dann ab. Es ist die Miniermotte. Leider wissen wir nicht, wie wir die wegbekommen. Aber zum Glück lebt die kleine Kastanie schon seit über dreißig Jahren auf diese Art weiter.
    Schade um die Häuser, die da verfallen.Aber die Natur holt sich alles zurück. Wir sind hier froh, dass nun schon seit sechs Jahren nicht gebaut wird. Der schwedische Investor hat sich zurückgezogen, nachdem ihm die alten Leute in dem gekauften Haus stark zur Wehr gesetzt hatten. Obwohl alle schon über 80 oder sogar 90 Jahre alt waren. Sie sollten das doppelte an Miete zahlen (damit sie natürlch freiwillig ins Heim ziehen. Hat aber nicht funktioniert)

    AntwortenLöschen
  4. Veränderungen brauchen ihre Zeit, und plötzlich ist Alles anders oder "Gut Ding braucht lang Weil".
    Bin gespannt, wer in der Soldatensiedlung schneller sein wird, die Natur oder die Abrissbagger???
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  5. Du findest ja auch genug kleine Schönheiten. Und irgnedwann... wird der Steinhaufen einfach grün überwuchert sein ;-)

    AntwortenLöschen

Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden. Nur wenn Du unter "Anonym" kommentierst, werden die Daten nicht gespeichert.
Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail,
die Du in deinem Profil von Google angegeben hast. Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir eine entsprechende Nachricht übersandt. Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.