Mittwoch, 24. Oktober 2018

Niedrigwasser!


Gerade hier, am Kühkopf,
 kann man das sehr gut erkennen...


Denn das alte Bett des Rheines hat einen niedrigen 
und kaum fließenden Wasserstand!


Die Schreiberin besuchte das Hofgut Guntershausen,
 das von einem gleichnamigen "Förderverein" gepflegt wird.


Sie nahm an einer Schulung zur leichten Erkennung 
der blattlosen, einheimischen Bäume teil...


Das klingt komplizierter, als es tatsächlich ist.


Denn anhand ihrer"Knospen", kann man
sommergrüne Bäume sehr gut bestimmen!


Es gibt nur drei einheimische Baumarten, 
deren Knospen gegenständig angeordnet sind.
Dazu gehört auch dieser Ahorn-Baum!


Des weiteren die "Rosskastanie"...


...und als drittes die "Esche", deren Endknospen schwarz und 
dadurch sehr leicht von anderen Baumarten, zu unterscheiden ist!


Alle anderen Bäume haben wechselständige Blätter/Knospen.
So auch die Sommerlinde, ihre Knospen sind zweizeilig angeordnet.


Die Walnuss hat 2-3 Knospenschuppen
 (männl. als auch weibl.) und diese sind spiralig angeordnet!


Als letztes Beispiel die Eiche, auch sie besitzt
3 Knospenschuppen, die spriralig angeordnet sind.
Der Baum der "Deutschen" ist aber nicht die 'Eiche',
 wie allgemein angenommen wird, sondern die 'Linde'.
Wer kennt sie nicht, die Dorf-Linde, die vielbesungene?


Der kleine Baumkunde-Kurs hat 
meiner Schreiberin wirklich Spaß gemacht.
Vielleicht gibt es in 4 Wochen sogar eine Fortsetzung?


Auch "Herbstzeitlose" blühen auf dem Hofgut.
 (...in einem verwilderten Garten)


Zum Ende des Lehrgangs wurde noch gebacken.
Der Hopfen war nur für's Foto, doch der
 Girsch fand Verwendung im Quark!


Allen Teilnehmern des Kurses hat es geschmeckt!


Zum Abschied noch ein Blick zum Fluss:
Im Abendlicht nimmt das Rheinwasser, 
eine noch viel dunklere Farbe an!
(Hier der Vergleich zum Vorjahr: "Sept. 2017")


Man kann gut erkennen wieviel Morast der Fluss jetzt 
in sich trägt, aber das stört die Enten überhaupt nicht!


  "Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh'."


Ach, diesen badenden Entchen..., nur zu gerne
hätte ich ihnen, meine ganze Aufmerksamkeit geschenkt!


Deine




Dieser Beitrag ist/wird verlinkt:
Wednesday/ Photographing New Zealand 

https://jahreszeitenbriefe.blogspot.com/search/label/Naturdonnerstaghttps://diezitronenfalterin.de/2018/09/30/monatsmotto-oktober-den-herbst-feiern/


17 Kommentare:

  1. Liebe Susi,
    eine sehr interessante Schulung hat deine Schreiberin besucht und ganz viel über die Bäume gelernt. Sehr schön sieht es auf dem Hofgut aus. Das Niedrigwasser sieht schon erschreckend aus. Die Folgen des heißen Sommers werden noch sehr lange zu sehen sein. Es müsste ja wochenlang durchregnen damit alle Flüsse wieder ihren Normalwasserstand erreichen.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte, Rambo und Frauchen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Susi,
    danke für diesen tollen Beitrag! Das war sicher eine sehr interessnte und wissenswerte Schuluung, die Deine Schreiberin da besucht hat! Danke auch für die so tollen Bilder dazu!
    Ich wünsche Dir einen zauberhaften Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, und viel Spaß beim Entchen beobachten, liebe Susi *schmunzel*, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S. Das Niedrigwasser macht den Flüssen und Bächen vielerorts zu schaffen und wir hoffen alle, daß es bald mal richtig regnet!

      Löschen
  3. Hallo liebe Heidi, liebe Susi,
    das ist ja sehr interessant, ich wusste gar nicht das es solch eine Schulung gibt.
    Das die Linde der Baum der Deutschen ist wusste ich auch nicht... da kannste mal sehen wie man sich irren kann.
    Bei uns wächst auch so viel Girsch, der kommt von Nachbars Garten zu uns rüber. Wir sind immer am rausreißen und ausbudeln, aber keine Chance... er kommt immer wieder. Ich hatte auch schon gelesen das man den Girsch essen kann, aber versucht hab ich es noch nie.

    Ja Du hast richtig gelesen, bei uns hat es mächtig geregnet. Aber nur am Dienstag, gestern am Mittwoch hatten wir schon wieder blauen Himmel.

    Einen schönen Donnerstag wünsche ich Dir...
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine spannende Reportage, Frauchen wird auf dem heutigen Morgnbummel wohl alle Knospen betrachten und dzu erkennen versuchen. Denn an Wuchsformen und Rinden kann sie die meisten schon ganz gut erkennen, da fehlen wirklich nur noch noch die Knospen.
    sie lässt für die Inpiration herzlich Danke sagen.
    Wauzt Ayka

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidi,
    was für ein interessanter Bericht. Die schönen Fotos bringen uns alles so richtig nahe.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  6. Servus Heidi,
    so ein "Baumbestimmungskurs" ohne Blätter ist ja interessant. Dank deiner Hinweise habe ich auch wieder was gelernt!!
    Mit dem Niedrigwasser ist´s hoffentlich auch bald wieder vorbei!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  7. Der Baumbestimmungskurs war bestimmt sehr interessant, denn gerade wenn die Bäume keine Blätter tragen, ist es ja nicht leicht, sie einwandfrei zu bestimmen.
    Die Unterschiede, worauf es ankommt, hast du toll dokumentiert und gut beschrieben.
    Wir wollten kürzlich auch mal wieder zum Kühkopf fahren, sind aber nicht dazu gekommen. Ich mag die Gegend dort sehr.:-)

    Die Niedrigwasserstände der Flüsse ist schon schlimm, man kann es hier bei dir auch sehr gut sehen. Hoffen wir mal, dass sie sich alle wieder gut füllen werden.

    Vielen Dank fürs Mitnehmen und fein, dass ihr auch nach dem Seminar noch schön zusammen gekocht habt. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Heidi,
    war bestimmt sehr interessant, oft kann man die Bäume auch an der Rinde erkennen, ein paar kenne ich aber längst nicht alle, weil die Rinden manchmal wirklich sehr sehr ähnlich sind.

    Niedrigwasser am Rhein, das macht wohl den Schiffen schon zu schaffen, einen kleinen Eindruck hatte ich ja, als ich im September dort war.

    Finde ich prima, dass du hier mitgemacht hast-

    Lieben Gruß Eva
    auch der Bodensse hat ganz wenig Wasser, klar, dass der Rhein hier auch nicht viel hat.

    AntwortenLöschen
  9. Die Baumkunde hat wirklich Spaß gemacht! Ich hab diese Woche den Rhein in den Alpen verfolgt. Wie auch viele andere Flüsse und Seen dort führt er auch in diesen Gefilden viel weniger Wasser als sonst. Aber nächste Woche soll es in den Bergen regnen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. ein weitergeleiteter Kommentar von meiner Mama:

    Liebe Heidi,

    ja, sehr interessant und sehr impossant das Thema Bäume. Leider kann ich mir das nicht ganz merken, mit wieviel Knospenschuppen die Walnuss ausgestattet ist, oder wer mit schwarzen Endknospen oder wechselständigen, zweizeiligen ausgestattet ist. Zu kompliziert für meine Altersgruppe, aber dort am Altrhein waren wir schon mit dem Fahrrad unterwegs und wenn ich an die stechenden Insekten denke, die uns alle boshaft umschwärmden, dann juckt es schon wieder am ganzen Körper. Trotzdem bin ich interessiert zu lesen, was der nächste Ausflug dorthin bietet. Danke fürs Verstehen helfen, die Sprache der Bäume. Grüße zum Wochenende von der Helga

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidi,

    schöne Fotos hast Du uns mitgebracht von diesem Baumbestimmungskurs. Ja, das Niedrigwasser ist wirklich erschreckend. Es will und will einfach nicht richtig regnen. Die paar Tröpflein gestern reichen überhaupt gar nicht aus. Ich freu mich schon wenn wir zusammen den anderen Kurs besuchen♥

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. Die Farbe der Herbstzeitlosen hat uns richtig ins Auge gepiekst. Toll .... was die Natur alles hervor bringt. Das mit den Bäumen war sehr interessant für uns. Na gut, eigentlich nur für Mama. Mit Nüssen und Eicheln schussern wir lieber, wenn mal ein davon "zufällig" vom Tisch kullert.
    Das mit dem niedrigen Wasser macht uns richtig Angst. Wenn es jetzt immer so heiss wird, was passiert dann? Hier hat es heute nur ein wenig genieselt.
    Wir schicken euch liebe Umschmuser und geben euch ein Köpfchen

    AntwortenLöschen
  13. Das stelle ich mir sehr interessant vor. So "kennt" man zwar einige Baumarten aber doch mehr zu erfahren ist klasse. Bei sowas wäre ich hier auch sofort mit dabei. Habe jetzt auch endlich ein Buch gefunden wo alle Pflanzen drin sein sollen, ein Wälzer und den gibt es auch nur in englischer Sprache, aber das war mir schnurz. Ich finde es einfach spannend wenn man die Flora kennenlernen kann.

    Mit dem Wasser ist echt schlimm bei euch. Bleibt zu hoffen dass es dann endlich mal länger etwas seicht regnet und die Natur sich erholen kann.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Susi,
    so eine Schulung würde ich auch gerne mal besuchen. Es gibt ja so viel Interessantes zu entdecken! Und die Farbe deiner Herbstzeitlose finde ich einfach wunderschön ;)
    Grüssle Kalle

    AntwortenLöschen
  15. Bei uns fehlen 1.5 Meter Wasser im See für einen normalen Pegelstand, es stinkt und gefährdet die Wasserversorgung. So etwas haben wir noch nie erlebt, das macht schon sehr nachdenklich.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  16. Es macht Freude, so etwas nach und nach zu lernen... Wenn man dann noch Baumsilhuette und Rindenstruktur unterscheiden lernt, ist es tatsächlich gar nicht mehr so schwer, Bäume auch im Winter zu erkennen. So nach und nach lernt man dazu, mir macht das große Freude... Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen

Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden. Nur wenn Du unter "Anonym" kommentierst, werden die Daten nicht gespeichert.
Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail,
die Du in deinem Profil von Google angegeben hast. Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir eine entsprechende Nachricht übersandt. Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.