Samstag, 25. November 2017

Langsam füllt...

...sich der Schuppen.

Hier siehst Du 
unseren Restbestand 
vom vorigen Jahr.

Der Nachschub liegt noch im Wald!
Die Stämme hier am Wegesrand 
müssen aber liegen bleiben...

...denn dieses Stammholz 
ist bereits verkauft!
Viele Forstämter bieten 
verschiedene Holzarten 
zum Verkauf an.
Auskunft darüber erhält man 
über die Webseite HessenForst.

 Unser Holz, 
liegt bereits gefällt, 
mitten im Wald. 
Es ist Brennholz
und wurde uns,
vom zuständigen 
Revierförster 
zugewiesen.

Man darf Holz im Wald 
nicht alleine bearbeiten, 
das ist Vorschrift,
deshalb war meine Schreiberin
mit vor Ort und hatte dabei immer 
ein wachsames Auge 
auf den Mann mit der Säge!

Ihr anderes Auge war auf Entdeckungsreise...
In einem hohlen Baumstumpf, 
hat es ein Nüsselager entdeckt.
Was auf dort ansässige
Eichhörnchen hinweisen könnte? 

Es ist unübersehbar, 
alle diese gefällten Bäume 
sind krank gewesen und 
es gibt sehr viele davon!

Das Waldgebiet gehört 
zum Stadtwald/Erholungswald.
Sogar das hiesige Lokalblatt 
hat bereits vom desolaten 
Zustand dieses Waldes berichtet. 
Viele Bäume werden in Zukunft 
noch gefällt werden müssen...

Borkenkäfer, Engerlinge 
und Klimawandel haben den Wald zerstört,
demnächst muss großflächig
abgeholzt werden!

Ist das eine Insektenfalle 
und wen sie wohl anlocken soll?

Es bleibt zu hoffen, das diese 
Nisthilfen auch in Zukunft 
bewohnt werden können
und die Vögelchen noch einen 
Wald vorfinden werden,
 in dem es überhaupt möglich 
sein wird, sich zu vermehren?

Und ob die Eichhörnchen 
in naher Zukunft noch genug Nüsse 
und Verstecke finden werden 
ist ebenfalls fraglich?
Diese stattliche Lärche 
hier, beherbergt noch 
so manches gut 
versteckte Nüsschen!

 Unser Wagen ist jetzt voll 
und es geht ab nach Hause.


Dort wird das Holz vor der 
Lagerung erst noch gespalten.

Wie man sieht, ist 
inzwischen der Schuppen gut 
gefüllt, das Holz jedoch darf nicht 
verbrannt werden, es muss mindestens 
bis zum Winter 18/19 trocknen!
Mit Sicherheit wird auch 
noch Holz hinzukommen.
Ja, ganz bestimmt!

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Deine 








Der Beitrag ist verlinkt:

http://casa-nova-tenerife.blogspot.de/2017/11/zitat-im-bild-174.html

Kommentare:

  1. Liebe Heidi,
    ich teile Deine Skepsis, was die Entwicklung unserer Natur anbelangt. Ich frage mich oft, was wir unseren Kindern hinterlassen!!! Wir glauben die "Krone der Schöpfung" zu sein, und sind doch so dumm, den Ast auf dem wir sitzen abzusägen...Was bleibt ist einmal selbstbestimmtes naturbewusstes Handeln und die Hoffnung, dass die Erkenntnis insgesamt nicht zu spät kommt!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Schon schlimm wenn man das hört. Da bleibt auch zu hoffen das wieder gut aufgeforstet wird und auch ein wenig Totholz liegenbleibt. Habt ihr ne ganze Menge Holz geholt und verarbeitet. So ist der Winter im nächsten Jahr schon einmal gesichert^^

    Ich bzw. wir haben die Woche auch ein paar Bäume gesägt und das Holz liegt schon zum Trocknen. Geht hier allerdings meist doch etwas schneller ;-)

    Ein schöner Abschluss dein ZiB für welches ich dir herzlich danke. Bei den Worten hatte ich gleich eine Szene vor Augen^^

    Wünsche dir noch ein schönes Wochenende und sende liebe Grüsse rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidi,
    eine naturnahe Waldwirtschaft ist nun mal da A und O und ich denke hier auch als ehemaliges Forstkind. Es wird sehr viel getan.
    Zumindest hier bei uns. Bei Euch sägt der Revierförster selbst? Alle Achtung, hier machen das die Forstwirte, das ist die Berufsbzeichnung für die ehemaligen Forstarbeiter.

    Über Totholz usw. habe ich ja auch schon eine Menge geschrieben und leider gibt es jede Menge Leute, die immer noch dau meinen, der Wald ist nicht aufgeräumt.

    Schönes Zitat, aber ich drehe lieber meine Heizung auf. :-))) und mache mir mein Feuer selbst!

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  4. Das macht mich richtig ein Stück traurig Deine kleine Reportage zu sehen, so wie ich auch immer traurig bin unterwegs so viele abgestorbene Bäume zu sehen. Da ist es aber gut das die Forstarbeiter so gut acht geben das kein Missbrauch geschieht. Dein ZIB gefällt mir gut, so schön ein knisterndes, wärmendes Kaminfeuer zu haben. Ich habe in der Stadt nur einen E- Ofen um zur Not eine Wärmequelle zu haben, falls meine Heizung ausfällt. Da habe ich zumindest Flammenersatz für das heimelige Gefühl. Ein schönes Wochenende, Liz

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ihr lieben BEIDEN,
    toll wenn man beide Augen so unterschiedlich nutzen kann,
    hat mich zum Schmunzeln gebracht, der Wald bietet halt einfach immer so viel Schönes an gell und ist immer so überraschungsreich...
    Gerne war ich wieder mit dabei, das erste Mal beim Holzmachen im Wald und habe alles aufgenommen, danke!
    Vielen Dank auch für das schöne Winterland im Bild, hat mich sehr erfreut!
    Froh bin ich, dass die Flocken bis jetzt noch nicht tanzen, das ist eine Hilfe für mich momentan :)
    Mal schauen wie lange es so bleibt...
    Seid ganz lieb gegrüßt
    von
    Monika*

    AntwortenLöschen
  6. ...da werdet ihr im Winter nicht frieren müssen, liebe Heidi,
    wie schön auf solche Vorräte schauen zu können...letztens sagte mit Jemand, der auch selber Brennholz macht, dass es ihn immer zweimal wärmt: einmal beim sägen und spalten und dann noch einmal beim Verbrennen im Ofen...

    ein schönes Wochenende wünscht dir
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Susi,
    schön, dass wir mal mitduften um den Weg des Holzes vom Wald bis hinein in euren neugestalteten Schuppen zu verfolgen. Deine Schreiberin hat das sehr schön dokumentiert, mit dem einen und mit dem anderen Auge *zwinker*. Und ein besonderer Höhepunkt war das so passende Gedicht am Schluss.

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Susi,

    für den Winter haben deine Menschen sehr gut vorgesorgt und ihr alle werdet bestimmt nicht frieren müssen.
    Mir weht gerade der Holzgeruch in eurem neuen Schuppen um die Nase. :-)

    Leider wird manchmal auch zu viel abgeholzt und der Natur nicht den Raum gegeben, den sie braucht. Aber natürlich können kranken Bäume nicht stehen bleiben.
    Manchmal bin ich mir nicht so sicher, ober nicht auch bei der Forstwirtschaft die wirtschaftlichen Interessen an erster Stelle stehen.

    Ein feines Gedicht hat Heidi zu dem schönen Waldfoto ausgesucht und du blickst mit voller Zuversicht, dass sich alles zum Guten wenden wird, stimmt's?

    Liebe Grüße und ich wünsche euch ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidi,
    ich finde es gut, wenn ihr jetzt genug Holz habt um euch einen gemütlichen und vor allem warmen Winter im kuscheligen Zuhause zu machen. Das Gedicht, zusammen mit dem Katzenhimmelwaldbild gefällt mir ausgesprochen gut. Es sind berührende Zeilen...
    liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidi, Dein Bericht ist samt ZIB sehr schön. Allerdings bin ich als "Bäumeumarmerin" auch ein wenig traurig. Ich finde, es werden zuviel Bäume abgeholzt und habe schon um manchen Baum sehr getrauert. Mein bester Freund in der Kindheit war ein alter Kirschbaum... Ganz liebe Grüße lasse ich zurück und will noch sagen, dass Dein Blog total super ist. Herzlichst Celine

    AntwortenLöschen
  11. Das braucht ja eine Menge Platz, liebe Susi, sieht aus wie eine Holzhandlung.
    Bei der Lagerzeit muss man lange im voraus denken. Dass so viele Bäume im Stadtwald
    krank sind, ist schon sehr traurig, wenn man bedenkt, wie alt die Bäume sind und
    wie lange es dauert, um einen Wald neu aufzuforsten...
    Ein schönes Wochenende dir und deinem Frauli,
    Edith

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Heidi,
    auch bei uns ist der Holzkeller bereits gefüllt.
    Ja, es ist einfach so, dass es ohne Bäume kein
    Leben gäbe, ich bin auch immer sehr pessimistisch,
    wie sich das mit der Natur insgesamt weiterentwickelt.
    Ich hoffe nur immer, dass unsere Kinder und Enkelkinder
    in einer halbwegs intakten Natur aufwaschsen und leben können.
    Die Verantwortung liegt beim Einzelnen.
    Danke für die tollen Bilder.
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Abend.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  13. Das sieht nach einer Menge Arbeit aus, liebe Susi. Und erinnert mich noch an "alte" Zeiten. Irgendwie bin ich schon froh, dass wir das heute nicht mehr machen müssen. Das Gedicht finde ich wundervoll, das Bild dazu schön ausgesucht.
    Herzliche Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  14. Wow, das ist aber viel Holz. Aber auch unser Herrchen hat den Holzkeller gut gefüllt für den Winter. Wir wollen ja nicht frieren. Es ist schon schade das so viele Bäume in eurem Stadtwald krank sind. Hoffentlich werden dann auch wieder neue Bäume gepflanzt. Das Gedicht mit dem schönen Foto gefällt uns sehr. Wir wünschen euch noch ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte, Rambo und Frauchen

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Heidi,
    immer diese Arbeit mit dem Holz wenn man es im Winter schön warm haben will. *g* Wir haben unseren Wald verkauft, weil uns die Arbeit zu viel wurde. Er war an einem Hang und das rausziehen der Stämme immer ein immenser Kraftakt. Nun sind wir glücklich, wir bekommen das Holz vom Nachbar gespalten und getrocknet geliefert und müssen nur noch "holzbeigen". Ihr habt einen ordentlichen Holzvorrat da kommt ihr gut durch den Winter und Susi hat noch eine ganze Weile zu schnuppern.
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Heidi,
    es ist zu jeder Jahreszeit so schön im Wald. Du hast für deine Beobachtungen ja einen schönen sonnigen Tag erwischt.
    Bei uns regnet es heute, wie fast immer, es sind 2 Grad. Da sitzt man gern am warmen Ofen !
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Heidi,

    ja, das ist echt traurig mit unserem Wäldchen. Ich habe es heute auch in der Zeitung gelesen. Das ist nicht schön, ich hoffe die Bäume erholen sich wieder. Hier guckt der Roland neidisch auf Eueren Holzvorrat, den hätte er auch gerne aber solange kein Carport da ist, gibt es hier leider auch keine Holzvorräte, immer nur die kleinen Säcke aus dem Baumarkt :-))

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  18. danke für die Infos und die schönen Bilder dazu.
    Ja - mir fällt bei den Waldspaziergängen auch auf dass es immer mehr kranke oder kaputte Bäume gibt. Zumindest meine ich dass es so ist.
    Hoffen wir mal, dass die Wälder mit neuen Bäumen weiter gut erhalten bleiben können.
    Das Gedicht gefällt mir auch sehr gut.

    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche
    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  19. Liebes Heidi,
    ohja....das alles kenne ich nur zu gut! Holz aufarbeiten und dann gut lagern! Viel Arbeit für ein warmes Haus! Doch ich liebe es wenn das Feuer im Ofen prasselt und die Stube und Küche so eine wunderbare Wärme bekommt! Na, gut auf das tägliche einfeuern und Hoz tragen könnte ich manchmal schon sehr gut verzichten!
    Mich macht es auch traurig, das es unseren Wäldern so schlecht geht!
    Herzensgrüassli und Drückerli
    Yvonne

    AntwortenLöschen

Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben
zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden.
Nur wenn du unter "Anonym" kommentierst, werden die Daten nicht gespeichert.
Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.