Donnerstag, 22. November 2018

Mitten im Fluss...


...stand meine Schreiberin!


Das war vorige Woche, aber am Wasserstand 
dürfte sich in der Zwischenzeit nicht viel geändert haben?


Sie steht im Rhein, bei Biebesheim.
Es gibt dort einen Strand, der im Sommer 
zum Baden genutzt wird.


Hier allerdings ist kein Strand mehr.


Sie steht fast in Flussmitte, aber auf jeden Fall,
 auf dem Grund des Flusses!


Vor der Fahrrinne im Rhein!


Der Blick zurück an das Ufer.


Auch nach Süden das gleiche Bild.
In der Ferne kann man noch andere
Menschen im Flussbett erkennen.


Auch geschlossene Muscheln waren noch auffindbar.


In der Ferne erkennt man den Bootsanleger.
Hier können zur Zeit keine Boote mehr 
ins Wasser befördert werden.


Sandbänke


Bleibt nur zu hoffen, das sich die ganze Situation 
bald ändert und sich nie wiederholt!


Deine








Der Beitrag ist verlinkt:

https://casa-nova-tenerife.blogspot.com/2018/11/zitat-im-bild-224.htmlhttps://jahreszeitenbriefe.blogspot.com/2018/11/naturdonnerstag-78-74-rom-1-unser.html



17 Kommentare:

  1. so schön die Bilder sind, das ist wirklich erschreckend, man wie soll das weiter gehen, wann wachen die Menschen endlich auf ? Liebe Grüße von Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Es ist wirklich unheimlich. Die Auswirkungen kommen sicher bald. Denn vieles kann mit Schiffen nicht mehr, oder nicht genügend geliefert werden.Und der wenige Regen ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Natürlich würde ich auch gerne mal so "mitten" im Fluss stehen, um Steine zu sammeln. Aber beängstigend finde ich es trotzdem. Die Satellitenbilder von Europa haben gezeigt, wie verdorrt alles ist. Und wenn es so weitergeht, wird bestimmt irgendwann das Wasser rationiert.
    Das Sprichwort ist gut. Leider machen sich erst alle Sorgen, wenn es zu spät ist, irgendetwas zu ändern.

    AntwortenLöschen
  3. Oje, es ist echt verrückt, so wenig Wasser im Rhein, hat es so einen niedrigen Wasserstand schon jemals gegeben?
    Wunderschöne Fotos hast Du uns mitgebracht, ein Traumwetterchen, wenn es nur nicht so ungewöhnlich und doch etwas beängstigend wäre. Ich drücke mal die Daumen für baldigen Regen. Hier im Norden kommt er am Wochenende.
    Nun stöbere ich gleich noch ein bisschen bei Dir rum.
    Liebe Grüße von der Insel Rügen, Mandy

    AntwortenLöschen
  4. ....sag mir wo das Wasser ist......??
    Dennoch schöne Bilder, die es auch zu genießen gilt!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidi,
    es sihet wirklich dramatisch aus und ich hoffe, die Flüsse sind bald wieder voll und ich hoffe ebenso, daß das so schnell nciht wieder passiert, sonst wird es eng werden ...
    Trotzdem sind Deine Bilder wieder wunderschön eingefangen! Herzlichen Dank dafür!
    Ich wünsche Dir einen feinen Tag und ein wundervoll gemütliches Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht echt heftig aus und ist auch eine schlimme Situation. Vielleicht musste es aber mal so kommen damit die Menschen das Umdenken anfangen. Kann ich hier bei Touristen oft erleben die meinen mit Wasser nicht sparsam bzw. sorgsam umgehen zu müssen. Ist ja auch einfach....Wasserhahn auf und gut ist. Was aber damit verbunden ist, darüber wird sich keine Gedanken gemacht.

    Dennoch hoffe ich natürlich das es nun die notwendigen Regenfälle gibt die die Situation wieder normaliesiert, allerdings nicht so heftig das es auch Überschwemmungen gibt.

    Genau passend dazu hast du dein ZiB gemacht. Finde ich klasse und danke dir vielmals dafür. Freue mich sehr und wünsche dir noch einen entspannten Tag.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  7. oh je, das sieht ja wirklich dramatisch aus!! auch wenn ich das persönlich nicht so schön fände, so müssen wir doch hoffen, dass es in diesem winter sehr, sehr viel regnet!! und dass bestimmte leute ihr wertvolles trinkwasser nicht im sommer zum rasensprengen benutzen!! ich kenne solche - da lief tagelang ununterbrochen der rasensprenger...
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  8. Das ist wirklich heftig, liebe Heidi. Aber ich befürchte, dass wir uns für die Zukunft auf diese extremen Wetterlagen einstellen müssen. Entweder absaufen oder austrocknen. Und trotzdem ist es bei vielen Menschen immer noch nicht im Oberstübchen angekommen, dass langsam mal gehandelt werden sollte.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidi,
    so wollten wir unsere Flüsse wirklich nie sehen, gell.
    Ein erschreckender Anblick, obwohl Deine Fotos natürlich sehr gut sind. Sie zeigen eben die Situation an unseren "Wasserstrassen" sehr plastisch.
    Wir können nur hoffen, dass sich die Lage recht bald wieder normalisiert.
    Lieben Freitagsgruß
    moni

    AntwortenLöschen
  10. Meine Güte... Noch nie so gesehen... Hoffentlich kommt das Wasser wieder, und nicht zuviel auf einmal... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidi,
    ja, das ist wirklich kein erfreulicher Anblick ... eher Grund zur Sorge... Zu wenig Wasser ist nicht gut, zu viel Wasser auch nicht, aber ich hoffe, dass sich die Situation bald wieder normalisiert! Das Zitat trifft leider ebenfalls zu.......
    Dein Beitrag würde sich übrigens auch gut zur Verlinkung bei ANL eignen - https://rostrose.blogspot.com/2018/11/anl-35-nachhaltige-capsule-wardrobe.html - wenn du magst! Würde mich freuen!
    Herzliche Rostrosengrüße, Fellchenkrauler und ein angenehmes Wochenende,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2018/11/der-perfekt-gefullte-kleiderschrank-fur.html

    AntwortenLöschen
  12. ein weitergeleiteter Kommentar von meiner Mama:

    Liebe Susi,

    die Kathrin hat es geschrieben, wann wachen die Menschen auf? Aufwachen was ist denn das? Es schläft doch jeder gerne vor sich hin, alles so bequem! Kacken tut man den Leuten auf den Gehweg, Kotbeutelchen Fehlanzeige, wenn dann mit der Fußspitze unter das nächste parkende Auto gekickt. Sind ja hochbegabt in Sachen Fußball. Gibt ja genug Stinker davon, mehr jedenfalls als Parkplätze. Zigarettenstummel, das wahre Highlight der Nation. Kein freies Plätzchen mehr, entsorgt sich ja schließlich von selbst und verunreinigt 40 Liter Trinkwasser, so ein einziges Stummelchen. Ein Enkelchen kann es vergiften und ins Krankenhaus befördern, wenn es am Spielplatz eines verzehrt. Das Erdreich wird vergiftet.... hach ...was geht das alles mich an, ich lebe jetzt! Auch der Regen für den Vater Rhein, sollte er je wiederkehren, ist nicht so rein, wie es der Name zu vermitteln versucht. Schwermetalle, ja einfach das oben Gesammelte bekommen wir wieder zurück. Danke für die freundliche Gabe.


    Sorgenvolle Grüße von der Helga und sorry Susi, war nicht so gemeint.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Susi,
    deine Schreiberin hat zwar sehr schöne Fotos mitgebracht, aber beängstigend sieht der leere Rhein schon aus. Im Fernsehen haben wir eine Reportage gesehen das die Schiffe nur noch bis zu einem bestimmten Hafen fahren dürfen und dann wird die Fracht umgeladen. Mit dem Zug oder per LKW muss alles weiter transportiert werden. Wir haben zwar Matschwetter, aber vom Nieselregen wird auch kein Fluss voll. Wir wünschen euch ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  14. Deine heutigen Bilder machen wieder sehr betroffen, wird wohl sehr lange dauern bis der Rhein wieder seine ganze Wassermassenauffüllen kann, denn der Regen ist immer noch sehr geizig und unser Bäche und Flüsse haben auch nichts azubgeben.
    Letzte Nacht hat es bei uns leicht geregnet und Frauchen hat sich vor Freude in die Hände geklatscht - ansonsten sind doch Sonnenstrahlen ein Hoffnungschimmer, aktuell die Regentopfen.
    Grüsse von der sehr nachdenklichen Ayka

    AntwortenLöschen
  15. Hallo liebe Heidi,
    oh ja das sieht nicht so gut aus, habe das auch schon im TV verfolgt das in eurer Region immer noch Wassermangel herrscht.
    Ach man wo soll das alles nur hinführen...

    Mit Deinem Zitat hast Du vollkommen Recht... erst wenn es zu spät ist, erkennen wir was wirklich wichtig ist.

    Dieses Wochenende soll es bei uns regnen oder evtl auch Schneeregen geben... mal schauen ob was runter kommt.

    Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir...
    Lieeb Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  16. Hallo liebe Heidi,

    das ist wirklich heftig. Und die Auswirkungen spüren wir schon. Was immer von der Schifffahrt abhängig ist, steigt im Preis. Solche Sachen hält man sich selten vor Augen.

    Liebe Grüße - Elke

    AntwortenLöschen
  17. das sieht bei euch genau so schlimm aus wie bei uns..
    Regen kann man das Geniesele was immer mal wieder herunter kommt auch nicht nennen
    heute war es nur der Hochnebel
    sonst hatten wir oft Hochwasser um Weihnachten
    das brauchts ja nicht
    aber etwas mehr Regen wäre schon gut
    aber tolle Bilder
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden. Nur wenn Du unter "Anonym" kommentierst, werden die Daten nicht gespeichert.
Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail,
die Du in deinem Profil von Google angegeben hast. Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir eine entsprechende Nachricht übersandt. Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.